vergrößernverkleinern
FBL-POLITICS-GOVERNMENT-KOS-TRAINING
Die Nationalmannschaft Kosovos nimmt an der Qualifikation für die WM teil © Getty Images

Die Nationalmannschaft des Kosovo wird in die Qualifikation für die WM 2018 aufgenommen. Spiele gegen Bosnien und Serbien sind aus politischen Gründen ausgeschlossen.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat sich bei der schwierigen Aufnahme des Kosovo in die Qualifikation für die WM 2018 in Russland für das wohl kleinere Übel entschieden: Das jüngste Mitglied der UEFA und des Weltverbandes FIFA, dessen Unabhängigkeit von vielen Staaten nicht anerkannt wird, spielt in der Gruppe I gegen Kroatien, Island, Finnland, die Ukraine und Türkei.

Der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri nahm die Nachricht von der Teilnahme an der WM-Qualifikation sehr positiv auf.

"Ich freue mich sehr für den Kosovo", sagte der ehemalige Profi von Bayern München, der in Gjilan im Kosovo geboren wurde, am Freitag in Lens: "Das ist auch wichtig für die Kinder und die Entwicklung des Fußballs im Land." Der 24-Jährige trifft am Samstag (15 Uhr) zum EM-Auftakt auf Albanien.

"Neuzugänge" füllen Gruppe auf

Politisch hochbrisante Partien für den Kosovo gegen Bosnien und Herzegowina in der theoretisch ebenfalls möglichen Gruppe H werden mit der Zuordnung vermieden. Allerdings gehört auch die Ukraine nicht zu den Unterstützern der Kosovaren - die beiden Quali-Partien dürften als Risikospiele eingestuft werden.

Gibraltar, das zweite neue FIFA-Mitglied, bekommt es deshalb in Gruppe H mit Belgien, Bosnien und Herzegowina, Griechenland, Zypern und Estland zu tun.

Bei der Gruppenauslosung im Juli 2015 waren die damals 52 europäischen FIFA-Mitglieder auf sieben Sechser- und zwei Fünfergruppen aufgeteilt worden, letztere wurden nun mit den beiden neu zugelassen Verbänden aufgefüllt.

Nicht gegen Bosnien und Serbien

Da die UEFA am Donnerstag beschloss, dass der Kosovo aus politischen Gründen zunächst generell nicht gegen Bosnien und Herzegowina sowie gegen Serbien spielen solle, war nur die nun vorgenommene Zuteilung möglich.

Vor allem Serbien kämpft auch auf politischer Ebene gegen die Eigenständigkeit des Kosovo, der mehrheitlich von ethnischen Albanern bewohnt wird, allerdings auch von einer starken serbischen Minderheit.

Der serbische Fußballverband FSS hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne Einspruch gegen die Aufnahmen in die UEFA und FIFA eingelegt.

Wer darf für den Kosovo spielen?

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte beim Kongress in Budapest wie 27 andere UEFA-Nationen für die Kosovo-Aufnahme gestimmt, 24 waren bei zwei ungültigen Stimmen dagegen.

Zuvor hatten sich Serbien und die Schweiz klar gegen eine Aufnahme positioniert. Die Eidgenossen fürchten den Abgang zahlreicher Leistungsträger mit kosovarischen Wurzeln wie Borussia Mönchengladbachs Granit Xhaka und Shaqiri.

Welche Spieler für den Kosovo spielen dürfen, ist Sache der FIFA, eine Entscheidung steht noch aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel