vergrößernverkleinern
Turkish forward Hakan Sukur is seen in action agai
Die Türkei jagt ihren einstmals größten Star, Hakan Sükür © Getty Images

Die Türkei stellt einen Haftbefehl gegen den einstigen türkischen Nationalspieler Hakan Sükür. Dieser soll am Putschversuch gegen die Regierung beteiligt gewesen sein.

Der ehemaligen türkischen Fußball-Nationalspieler Hakan Sükür wird in seinem Heimatland nach dem gescheiterten Putsch per Haftbefehl gesucht. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Die Staatsanwaltschaft wirft Sükür demnach vor, "Mitglied einer bewaffneten Terrorgruppe" unter Fethullah Gülen zu sein. Der in den USA lebende Prediger soll nach Darstellung der türkischen Regierung Drahtzieher des misslungenen Umsturzversuchs des Militärs vom 15. Juli gewesen sein, bestreitet seine Verwicklung jedoch.

Neben Sükür soll laut Anadolu auch ein Haftbefehl gegen seinen Vater Selmet vorliegen. Sükür selbst wurde weder in seinem Haus in Istanbul, noch in Sakarya gefunden.

Der "Bulle vom Bosporus" hat angeblich bereits im vergangenen Jahr zusammen mit seiner Familie das Land verlassen und wird derzeit in den USA vermutet. Im vergangenen Februar ging die türkische Justiz wegen angeblich beleidigender Aussagen über Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gegen den berühmtesten Fußballer des Landes vor.

Erdogan hotle Sükür 2011 in die Politik, für die Regierungspartei AKP saß der Rekordtorschütze der türkischen Nationalmannschaft im Parlament der Provinz Istanbul. Ende 2013 trat Sükür jedoch im Streit aus der Partei aus.

In seiner Begründung warf Sükür der AKP "feindliche Schritte" gegen den Anhängerschaft der Gülen-Bewegung vor. Sükür hat seine Sympathien für den Prediger stets öffentlich bekundet.

"Seit mehr als 20 Jahren kenne und liebe ich die Gülen-Bewegung", sagte Sükür bei seinem Parteiaustritt weiter.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel