vergrößernverkleinern
Bristol City v Manchester City - Carling Cup
Emile Mpenza spielte unter anderem bereits bei Manchester City © Getty Images

Emile Mpenza ließ in seiner Karriere offenbar das ein oder andere Training aus. Ein ehemaliger Trainer enthüllt nun die wohl skurrilste Entschuldigung.

Emile Mpenza sorgte bereits in Deutschland für Aufsehen, als der damalige Profi des Hamburger SV Skandal-Schiedsrichter Robert Hoyzer als "Arschloch" beschimpfte.

Auch bei seinen weiteren Stationen war Mpenza offenbar nicht der Vorzeigeprofi. In der Saison 2008/09 spielte er beim englischen Zweitligisten Plymouth Argyle F.C. Vor allem das Training soll Mpenza dort nicht allzu ernst genommen haben, wie sein damalige Trainer Paul Sturrock nun verriet.

Eine Ausrede sei dem Schotten dabei in besonderer Erinnerung geblieben ist. "Er stellte einen neuen Ausreden-Rekord für verletzungsbedingtes Fehlen auf", schrieb Sturrock in seinem Buch.

Und weiter: "Die beste von Emile oder seinem Berater war, als ich mal wieder fragte 'Hat jemand den Jungen Mpenza gesehen?' Mir wurde allen Ernstes gesagt, dass Emile am Abend zuvor Viagra eingenommen und immer noch eine Erektion habe. Deshalb könne er nicht am Training teilnehmen."

Sturrock betonte, dass dies keine urbane Legende sei: "Ich schwöre, dass es wahr ist." 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel