vergrößernverkleinern
FBL-FRA-EURO-2016-FRANCE
Lassana Diarra legt sich mit der FIFA an © Getty Images

Lassana Diarra will von der FIFA eine gigantische Summe haben. Grund ist ein geplatzter Wechsel. Aber auch er selbst sieht sich mit einer Millionen-Forderung konfrontiert.

Der französische Nationalspieler Lassana Diarra fordert sechs Millionen Euro Entschädigung von der FIFA und dem belgischen Fußball-Verband KBFV wegen eines gescheiterten Transfers zum belgischen Erstligisten Sporting Charleroi.

Sein früherer Arbeitgeber Lokomotive Moskau verlangt wiederum zehn Millionen Euro von ihm.

Diarra hatte den russischen Klub 2014 wegen Gehaltskürzungen abrupt verlassen, nachdem er nur ein Jahr zuvor einen Vierjahresvertrag unterzeichnet hatte. 

10-Millionen-Strafe für Diarra

Als Diarra Anfang 2015 vereinslos war, band er sich bis zum Ende der Saison an Charleroi. Der Deal hing allerdings an der Bedingung, dass der belgische Klub keine Sanktionen befürchten muss.

Lokomotive brachte den Fall zur FIFA, und der Weltverband verhängte eine Strafe in Höhe von zehn Millionen Euro, die der Internationale Sportgerichtshof CAS im vergangen Mai bestätigte.

Infolgedessen entschied sich Charleroi, die Vertragsabwicklung nicht abzuschließen.

Diarra, der mittlerweile bei Olympique Marseille unter Vertrag steht, sieht dies als "Verstoß gegen das Recht auf Freizügigkeit der Arbeitnehmer, das durch EU-Verträge garantiert ist", sagte sein Anwalt Jean-Louis Dupont in einer Mitteilung. Das Urteil wird in den kommenden Monaten erwartet.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel