vergrößernverkleinern
FBL-C3-EUR-SK-RAPID-AC-BILBAO
Mike Büskens übernahm Rapid Wien am 7. Juni 2016 © Getty Images

Der ehemalige Schalker Trainer und Spieler hat seinen Kredit bei den Fans verspielt. Sein Manager stärkt ihm aber nach wie vor den Rücken.

Die Fans des österreichischen Rekordmeisters Rapid Wien haben vehement die Ablösung des deutschen Cheftrainers Mike Büskens gefordert.

Beim 4:0 (3:0)-Auswärtssieg der Grün-Weißen im Pokal-Achtelfinale beim Zweitligisten Blau-Weiß Linz postulierten die Anhänger auf einem riesigen Spruchband: "Dieses Trainerteam ist einer Rapid nicht würdig." Auf einem weiteren Transparent stand zu lesen: "Ausmisten. Jetzt."

Rapids Sportdirektor Andreas Müller, der einst gemeinsam mit Büskens für den Bundesligisten Schalke 04 spielte, kommentierte die Proteste in einem TV-Interview eher gelassen: "Es geht nicht um einzelne Personen, sondern um den Verein. Dass Fans ihren Unmut äußern, nehmen wir so hin. Wichtig ist, dass sie die Mannschaft unterstützen. Und das haben sie heute hervorragend gemacht."

Vor dem Erfolg gegen Linz hatte Rapid über einen Monat lang keinen Pflichtspiel-Sieg mehr einfahren können. Eine 0:2-Niederlage am Sonntag im Derby gegen Austria Wien brachte das Fass bei den Anhängern offenbar zum Überlaufen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel