vergrößernverkleinern
FBL-C3-EUR-SK-RAPID-AC-BILBAO
Mike Büskens ist seinen Job bei Rapid Wien los © Getty Images

Sportdirektor Andreas Müller und Trainer Mike Büskens werden bei Rapid Wien nach erheblicher Kritik von ihren Aufgaben entbunden. Büskens war erst im Sommer gekommen.

Trainer Mike Büskens und Sportdirektor Andreas Müller sind am Montag beim österreichischen Rekordmeister Rapid Wien entlassen worden.

Einen Tag Nach der 0:1 (0:0)-Pleite gegen den Wolfsberger AC teilte der Klub diese Entscheidung mit.

"So erfreulich der trotz 0:2-Rückspielniederlage souverän über AS Trencin erreichte Einzug in die Gruppenphase der Europa League auch war, bleibt unser tägliches Brot die heimische Bundesliga. Hier ist die Bilanz in den letzten zehn Partien mit nur zwei Siegen und einem negativen Torverhältnis von 9:12 für einen Klub mit unseren Ansprüchen einfach viel zu wenig. Verletzungspech und Doppelbelastung können beim breit aufgestellten Kader nicht die einzigen Gründe für diese unzufriedenstellende Bilanz sein", begründete Präsident Michael Krammer die Entlassung der beiden ehemalige Schalke-Profis.

 

Büskens, 1997 gemeinsam mit Müller UEFA-Cupsieger im Trikot der Königsblauen, verabschiedete sich auf der Rapid-Homepage mit folgenden Worten: "Ich möchte mich beim Verein, vor allem der Mannschaft und dem Trainerteam, für die kurze Zeit bedanken. Schlussendlich sind wir, mit Ausnahme des Auswärtsspiels bei der Admira, an der fehlenden Effizienz gescheitert, nicht aber an der Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben, wie alle anderen Statistiken belegen."

Büskens hatte nach dem vierten Heimspiel seines Teams in Serie bereits mit Konsequenzen gerechnet. Der 48-Jährige hatte Rapid erst in der Sommerpause übernommen, galt als absoluter Wunschkandidat des Sportdirektors, der seit Januar 2014 für den Klub tätig war.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel