Video

In Kolumbien stürzt ein Flugzeug ab, an Bord ist auch eine brasilianische Fußballmannschaft. SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zur Katastrophe.

In Kolumbien kommt es zu einem tragischen Flugzeugabsturz. An Bord des Fliegers ist auch die Mannschaft des brasilianischen Erstligavereins AF Chapecoense. Die Sportwelt reagiert geschockt auf die Katastrophe.

SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen und Antworten.

- Was ist passiert?

Ein Flugzeug der bolivianischen Fluggesellschaft Lamia stürzte in der Nähe der kolumbianischen Stadt Medellin ab. Wie der Leiter der Luftfahrtbehörde von Antioquia mitteilte, war das Flugzeug bei dem Berg El Gordo in der Nähe der Ortschaft La Union vom Radar verschwunden.

- Wer war an Bord?

Insgesamt befanden sich 77 Menschen an Board, unter ihnen auch das brasilianische Fußballteam AF Chapecoense.

- Wer sind die Todesopfer?

Nach Angaben des zivilen Luftfahrtamtes kamen 71 Menschen bei dem Unglück ums Leben.

Darunter auch Matheus Biteco, der Anfang des Jahres für die Rückrunde von der TSG Hoffenheim ausgeliehen wurde, für die Sinsheimer aber zu keinem Einsatz kam.

Auch Cleber Santana, der von 2007 bis 2010 bei Atletico Madrid spielte, ist unter den Opfern.

- Gibt es Überlebende?

Sechs Überlebende wurden geborgen und in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort erlag Torhüter Danilo allerdings wenig später seinen schweren Verletzung.

Unter den Überlebenden befinden sich Abwehrspieler Alan Ruschel und Torhüter Jackson Follmann. Dazu kommen noch eine Stewardess und ein Journalist.

Ruschel liegt mit einer schweren Wirbelsäulen-Verletzung und einem gebrochenen Arm im Krankenhaus, wie ein Verantwortlicher des Krankenhauses in La Ceja dem brasilianischen TV-Sender Spor TV verriet. Über die Verletzungen von Follmann ist derzeit noch nichts bekannt.

Wie zudem bekannt wurde, hatten acht Spieler die Reise nach Kolumbien gar nicht erst angetreten. 

- Was war die Absturzursache?

Der Flughafen von Medellin gab bekannt, dass die Maschine gegen 22 Uhr wegen eines elektronischen Fehlers einen Notfall gemeldet hatte.

Die Absturzstelle kann aufgrund des schlechten Wetters in dem Gebiet nur über Land erreicht werden. 

"Wir wissen noch nicht, ob dem Flugzeug das Benzin ausgegangen ist, es einen technischen Defekt gab oder ob das schlechte Wetter die Ursache war", sagte Elkin Ospina, Bürgermeister von La Ceja, der Nachrichtenagentur AFP.

- Wer ist der Verein?

Associacao Chapecoense de Futebol ist ein Fußballverein aus der Stadt Chapeco im Süden Brasiliens, die knapp 200.000 Einwohner zählt. Er spielt in der ersten Liga, der Serie A.

Gegründet wurde der Klub erst 1973 nach einer Fusion zweier anderer örtlicher Vereine. Fünf Mal konnte Chapecoense die Staatsmeisterschaft von Santa Catarina gewinnen.

- Wohin wollte die Mannschaft?

Das Team war auf dem Weg nach Kolumbien, um bei Atletico Nacional aus Medellin anzutreten.

Es sollte das Final-Hinspiel der Copa Sudamericana sein - vergleichbar mit der UEFA Europa League in Europa. Der Einzug in das Finale war der bisher größte Erfolg der Vereinsgeschichte. 

- Wie trauert der Fußball?

Der brasilianische Fußball-Verband CBF zeigte sich tief bestürzt: "Wir drücken unsere Solidarität aus und beten für die Passagiere und die Besatzung des Fluges."

Video

Auch die deutsche Nationalmannschaft, viele Vereine und zahlreiche Stars wie Lionel Messi, Neymar, Dante oder Rafinha drückten ihr Mitgefühl aus. Real Madrid legte vor dem Training eine Schweigeminute ein.

- Gab es schon ähnliche Tragödien?

Der Absturz ist nicht das erste schwere Flugzeugunglück, das einen Profi-Verein betrifft.

Am 6. Februar 1958 war ein Flugzeug mit der Mannschaft von Manchester United in München beim dritten Startversuch von der Landebahn abgekommen und explodiert. Von den 44 an Bord befindlichen Personen, darunter auch Fans und Sportjournalisten, kamen 23 ums Leben.

Am 7. September 2011 verunglückte ein Charterflug mit nahezu der gesamten Mannschaft des russischen Eishockeyklubs Lokomotiwe Jaroslawl. Darunter befand sich auch der deutsche Nationalspieler Robert Dietrich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel