vergrößernverkleinern
Lukkas Podolski lässt sich für seine fünf Treffer im Pokal feiern © imago

Lukas Podolski soll vor einem Wechsel nach Japan stehen, spielt aber für Gala noch mal groß auf. Fans, Medien und Trainer beknien den Deutschen, doch zu bleiben.

Mit fünf Treffern hat Lukas Podolski im türkischen Pokal beim 6:2-Sieg von Galatasaray gegen 24Erzincanspor für Furore gesorgt - und bei den Fans einen Proteststurm gegen den bevorstehenden Abgang des Deutschen ausgelöst.

Mit Podolski-Kampagnen und einem Hashtag-Gewitter, das den abwanderungswilligen Deutschen zum Bleiben bewegen soll, reagierten die Gala-Anhänger auf den Doppelpack des 31-Jährigen in der Anfangsphase (4., 10.) und den folgenden Hattrick nach der Pause (50., 55., 63.).

Presse feiert "Pogooooolski"

Auch die türkische Presse zeigte sich verzückt von Podolskis Gala. "Podolski ist jetzt eine der Gala-Legenden", schrieb AMK und Fotomac titelte: "Pogooooolski! Er trotzt allen Japan-Gerüchten und gibt die Message: 'Ich gehöre hierher!'"

Seit Mario Jardel im Jahr 2000 war keinem Gala-Spieler mehr ein Fünferpack in einem Pflichtspiel gelungen. Überhaupt war Podolski erst der fünfte Spieler in der Geschichte des Klubs, dem fünf Tore in einem Spiel glückten.

Dabei hatte der Viertligist noch in der ersten Halbzeit sogar kurzzeitig ausgeglichen (15., 25.), Podolskis Teamkollege Garry Rodrigues (27.) allerdings direkt mit dem 3:2 für Galatasaray gekontert.

Rot gegen Nigel de Jong

Selbst eine fast 60-minütige Unterzahl konnte den haushohen Favoriten anschließend nicht von der Siegerstraße abbringen: Nigel de Jong hatte in der 31. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen - Podolski aber traf auch mit einem Mitspieler weniger nach Belieben.

Titelverteidiger Galatasaray sicherte sich durch den Sieg den zweiten Platz in der Gruppe E und den Einzug ins Achtelfinale des türkischen Pokalwettbewerbs.

Für Podolski selbst war es der erste Fünferpack seiner Profikarriere, bislang hatte der ehemalige Bundesligaspieler dreimal vier Tore erzielt: für den 1. FC Köln 2004 im DFB-Pokal gegen den 1. FC Saarbrücken und 2005 in der Zweiten Liga gegen Energie Cottbus sowie 2006 für die Nationalmannschaft gegen San Marino.

Podolski hat angeblich ein Angebot aus Japan

Podolski steht angeblich vor dem Abschied aus Istanbul, ihm soll ein lukratives Angebot des japanischen Erstligisten Vissel Kobe vorliegen.

"Ich hoffe, Podolski bleibt", sagte Gala-Trainer Jan Olde Riekering: "Er ist wichtig für uns, aber es ist auch eine Entscheidung fürs Leben - deswegen können wir nur beschränkt Einfluss nehmen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel