vergrößernverkleinern
Marcelo Bielsa wird als Nationaltrainer in Mexiko gehandelt
Marcelo Bielsa wird als Nationaltrainer in Mexiko gehandelt © Getty Images

Der Argentinier erklärt nach Olympiques Auftaktpleite gegen SM Caen überraschend seinen Rücktritt. Die Verantwortlichen hätten ihn im jüngsten Vertragspoker enttäuscht.

Der argentinische Trainer-Guru Marcelo Bielsa hat bei Olympique Marseille unmittelbar nach dem ersten Saisonspiel seinen Rücktritt erklärt.

Auf der Pressekonferenz nach der 0:1 (0:1)-Heimniederlage gegen SM Caen am Samstag verlas der 60 Jahre alte ehemalige Nationalcoach Argentiniens und Chiles eine entsprechende Erklärung.

Kurz zuvor hatte er nach eigenen Angaben das Präsidium mit einem Brief informiert.

Bielsa gilt als exzentrisch und hat in seiner Heimat den Spitznamen "el loco", der Verrückte.

In den vergangenen Wochen war regelmäßig über ein mögliches Engagement des Argentiniers als Nationaltrainer Mexikos spekuliert worden.

Der Gold-Cup-Sieger hatte sich zuletzt von Coach Miguel Herrera getrennt, nachdem sich dieser eine tätliche Auseinandersetzung mit einem mexikanischen TV-Reporter geleistet hatte.

"Ich werde in mein Heimatland zurückgehen", versicherte Bielsa jedoch. Als Grund für den Rücktritt nannte er Ärger über seine Vertragsverlängerung: "Ich bin frustriert und kann die instabile Situation in diesem Verein nicht mehr akzeptieren."

Man habe sich in der Sommerpause auf einen Vertrag bis 2017 verständigt, bei dem nur die Unterschrift gefehlt habe. Bei einem letzten Treffen hätten die Verantwortlichen aber die Vertragsmodalitäten ändern wollen. "Deshalb habe ich diese Entscheidung getroffen. Denn Zusammenarbeit erfordert ein Minimum an Vertrauen."

Präsident Vincent Labrune erklärte, diese Begründung sei für ihn "schwer zu verstehen".

Bielsas Rücktritt sei für den Verein "ein Hammer. Ich bin, wie alle Fans, wie gelähmt nach diesem Schock, der uns in einer schwierigen Situation zurücklässt."

Als Interimstrainer wird der bisherige Assistenzcoach Franck Passi fungieren.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel