vergrößern verkleinern
Prinz Fahd (M.) steigt beim CS Sedan ein
Prinz Fahd (M.) steigt beim CS Sedan ein © Getty Images

Prinz Fahd will den CS Sedan aus den Niederungen des französischen Fußballs zurück in die Ligue 1 führen. Von Paris St. Germain grenzt sich der Investor dabei klar ab.

Der französische Drittligist CS Sedan darf nach dem Einstieg des saudi-arabischen Prinzen Fahd von einer rosigen Zukunft träumen.

50 bis 60 Millionen Euro, das berichtet die Nachrichtenagentur AFP, werde der Prinz für eine Modernisierung des Trainingszentrums investieren und die Partnerschaft mit dem brasilianischen Klub Flamengo Rio de Janeiro vorantreiben.

"Viele fragen sich: Warum Sedan?", sagte Prinz Fahd am Samstag während einer Pressekonferenz. "Es gibt mehrere Gründe. Diese Zusammenarbeit verfolgt sportliche, aber auch soziale und wirtschaftliche Interessen."

Sedan liege laut Fahd in einer hierfür geographisch "spannenden Region" nahe der belgischen und luxemburgischen Grenze.

Sportlich soll der Klub nach dem Einstieg des Prinzen so schnell wie möglich wieder in der Ligue 1, dem "ultimativen Ziel" spielen - unter anderem gegen den von Katarern finanzierten Meister Paris St. Germain, von dem sich Prinz Fahd bewusst abgrenzte.

"Ich mag den Vergleich nicht. Sie haben ihre Strategie, wir unsere", sagte er.

Für Sedans Vereinspräsident Marc Dubois stellt die neue Partnerschaft "einen historischen Moment" dar, der "natürlich auch sehr wichtig für das Department ist".

Dubois machte keinen Hehl daraus, dass durch die Ankunft des Prinzen auch "neue wirtschaftliche Zweige" erschlossen werden sollen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel