vergrößernverkleinern
FBL-FRA-LIGUE1-TOULOUSE-PSG
Serge Aurier von Paris St.-Germain hat sich übel über Trainer Laurent Blanc und seine Mitspieler ausgelassen © Getty Images

Serge Aurier sorgt für einen Skandal bei PSG: In einem Internet-Video beschimpft der Ivorer Trainer Blanc und seine Kollegen übel. Es ist nicht sein erster Ausraster.

Große Aufregung um Serge Aurier vom französischen Meister Paris St. Germain: Im Internet tauchte ein Video auf, in dem der 23-jährige Ivorer seine Mitspieler und Trainer Laurent Blanc massiv beleidigt.

Blanc sei "eine Schwuchtel, die Zlatan (Anm. d. Red.: Ibrahimovic) absaugt". Er nehme alles, auch seine Eier, hieß es dort.

Aurier bezeichnete das Video als eine Fälschung. Er erschien am Sonntag allerdings nicht zum Training. Laut französischer Medien sei er vom Training ausgeschlossen worden.

Der Klub von Torhüter Kevin Trapp gab am Sonntagabend Auriers Suspendierung bekannt. "Paris Saint-Germain ist eine sehr starke Institution, die niemand beschädigen darf", sagte Vereinspräsident Nasser Al-Khelaifi in einer offiziellen Stellungnahme.

Nicht der erste Ausraster von Aurier

Es wird darüber spekuliert, dass Aurier darüber sauer war, dass er am Samstag im Spiel gegen OSC Lille (0:0) nicht zum Einsatz gekommen ist. Im März 2015 tauchte schon einmal ein Handy-Video bei Facebook auf, in dem er den niederländischen Schiedsrichter Björn Kuipers als "schmutzigen Hurensohn" bezeichnete.

Im jüngsten Video, das Aurier neben dem derzeit vereinslosen ehemaligen französischen Jugend-Nationalspieler Mamadou Doucouré im Trikot des VfB Stuttgart zeigt, verspottete er Mitspieler Angel Di Maria als "Clown".

Auf die Frage seines Freundes, ob Stammkeeper Trapp oder Ersatztorwart Salvatore Sirigu der bessere sei, antwortete Aurier kurz und knapp: "Sirigu ist fertig".

Im Interview mit den TV-Sendern Canal Plus und beIN Sports gab sich Aurier reumütig. "Was ich getan habe, war wirklich dumm. Ich entschuldige mich beim Trainer und unseren Fans", sagte er: "Ich bereue wirklich, was geschehen ist und akzeptiere alle Konsequenzen. Ich kann mich nur bei Laurent Blanc für alles bedanken, was er für mich und den PSG getan hat."

Für Paris kommt die Aufregung zur Unzeit. Am Dienstag erwartet der souveräne Spitzenreiter in Frankreich den englischen Meister FC Chelsea zum Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel