Video

Bei der Vorstellung von Julian Draxler bei Paris Saint-Germain formuliert der ehemalige Wolfsburger ganz klar seine Ziele. Auch Klubboss Al-Khelaifi nimmt Stellung.

Große Ehre, große Ziele: Nationalspieler Julian Draxler hat seine Arbeit beim französischen Meister Paris St. Germain voller Tatendrang aufgenommen. Mit Schlips und Kragen posierte der Mittelfeldspieler bei der Unterschrift unter seinen Vertrag bis 2021 - und er kündigte den Gewinn weiterer Titel an.

"Erstmals in meiner Karriere komme ich in ein neues Land mit einer neuen Sprache. Ich bin sehr stolz, diesen nächsten Schritt zu machen bei einem Klub, der in Europa als Maßstab gilt und bei dem in den vergangenen Jahren viele große Spieler gespielt haben", sagte Draxler: "Ich werde alles dafür tun, PSG dabei zu helfen, neue Trophäen zu gewinnen und international weiter zu wachsen."

Draxler kann Fanliebling werden

PSG-Klubboss Nasser Al-Khelaïfi lobte seinen Neuzugang vom VfL Wolfsburg in den höchsten Tönen.

"Er hat alle Qualitäten, um in unserem Projekt eine Hauptrolle zu spielen und ein Fanliebling zu werden", sagte Al-Khelaïfi in einem Statement, das am Dienstag auf der PSG-Internetseite veröffentlicht wurde: "Mit seiner Verpflichtung unterstreichen wir unsere extrem hohen Ambitionen."

Über die Modalitäten des millionenschweren Deals hatten Wolfsburg und Paris Stillschweigen vereinbart. Die Ablösesumme für Draxler soll bei rund 45 Millionen Euro liegen.

Sein künftiger Teamkollege Kevin Trapp begrüßte Draxler via Instagram mit warmen Worten. "Willkommen in Paris. Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem Gesundheit", schrieb der Torwart unter ein Bild mit Landsmann Draxler.

Der hoch veranlagte Offensivspieler hatte erst im August 2015 in Wolfsburg einen Vertrag bis 2020 unterschrieben, bevor es Ende 2016 nach monatelangen Querelen zur von Draxler forcierten Trennung kam.

Wolfsburg hatte seinerzeit rund 35 Millionen Euro für den Jungstar an Schalke 04 überwiesen. Doch Draxlers 34 Bundesliga-Spiele (fünf Tore) für die Wölfe waren zumeist bestenfalls durchschnittlich.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel