vergrößernverkleinern
Wäre bei einem möglichen Gang ins Amateurlager wohl nicht zu halten: Niko Kranjcar
Wäre bei einem möglichen Gang ins Amateurlager wohl nicht zu halten: Niko Kranjcar © getty

Dem englischen Erstligisten Queens Park Rangers droht bei einem Abstieg aus der Premier League wegen Verletzung des Financial Fair Play der Sturz in die Fünftklassigkeit. Das teilte am Dienstag die Football League mit, die für die Spielklassen zwei bis vier zuständig ist.

Die Rangers hatten in ihrer Abstiegssaison 2012/13 einen Schuldenberg von umgerechnet 81,7 Millionen Euro angehäuft. Für die abgelaufene Saison in der zweiten Liga wird erneut ein erhebliches Minus erwartet.

Dem Klub droht dadurch eine Geldstrafe zwischen 40 und 50 Millionen Pfund (umgerechnet 50 bis 62,5 Millionen Euro), die genauen Zahlen werden Ende des Jahres erwartet.

Sollte QPR diese Strafe nicht bezahlen, droht laut Football-League-Boss Shaun Harvey die "ultimative Bestrafung" und damit die Verweigerung der Rückkehr in die Ligen seines Dachverbandes.

"Aber ich hoffe, es gibt eine Lösung, bevor diese Option in Betracht gezogen wird", sagte Harvey.

Der Klub gehört dem malayischen Geschäftsmann Tony Fernandes, der sich gegen die drastische Strafe wehren will.

"Werden wir kämpfen? Nach all dem, was wir durchgemacht haben, ist 'kämpfen' mein zweiter Vorname", hatte Fernandes bereits nach dem Aufstieg mit Blick auf eine mögliche Strafe gesagt.

Alles zum internationalen Fußball

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel