vergrößernverkleinern
Eden Hazard-FC Chelsea-Torjubel
Eden Hazard erzielte gegen Southampton sein siebtes Saisontor © getty

London - Die Blues verteidigen mit einem Remis die Tabellen Spitze. Andre Schürrle kann seine Chance nicht nutzen. Arsenal siegt beim Nachbarn.

Weltmeister Andre Schürrle hat sich mit dem FC Chelsea die Hinrunden-Meisterschaft in der Premier League gesichert.

Den Blues (46 Punkte) genügte am 19. Spieltag ein 1:1 (1:1) beim Überraschungsteam FC Southampton (33).

Verfolger Manchester City verspielte gegen Aufsteiger FC Burnley eine klare Führung und liegt nach dem 2:2 (2:0) weiterhin drei Punkte hinter Chelsea (DATENCENTER: Die Premier League).

Arsenal klettert

Gewinner des Spieltags ist der FC Arsenal (33), der im Londoner Stadtderby bei West Ham United 2:1 (2:0) siegte und sich in der Tabelle nicht nur an den Hammers (31), sondern auch an Erzrivale Tottenham Hotspur vorbei auf Rang fünf verbesserte.

Die Spurs (31) trotzten Rekordmeister Manchester United dank ihres überragenden Torhüters Hugo Lloris ein 0:0 ab. Die vom früheren Bayern-Trainer Louis van Gaal betreuten "Red Devils" verteidigten ihren dritten Platz erfolgreich (36), schlugen aus den Patzern des Spitzenduos aber kein Kapital.

Schürrle schwach

Der frühere Salzburger Sadio Mane (17.) bescherte den Blues, bei denen der unauffällige Schürrle zur Pause ausgewechselt wurde, einen frühen Rückstand. Die Londoner kamen durch Eden Hazard (45.+1) mit ihrem ersten Schuss auf das Tor der Hausherren zum Ausgleich. Southamptons Morgan Schneiderlin (88.) flog mit Gelb-Rot vom Platz.

"Die Mannschaft hat sehr gut gespielt und steht verdient nach der Hälfte der Saison an der Tabellenspitze", bilanzierte Chelsea-Trainer Jose Mourinho nach dem höhepunktarmen Spiel. Dafür dass es nicht zum Sieg reichte, machte der Portugiese einmal mehr den Unparteiischen verantwortlich.

Mourinho meckert

"Ich werde dem Schiedsrichter ein gutes, neues Jahr wünschen und ihm sagen, dass er sich schämen wird", sagte Mourinho. Mit dieser Aussage bezog er sich auf eine Szene in der zweiten Halbzeit. Als Cesc Fabregas im Strafraum zu Fall kam, gab Anthony Taylor statt eines Elfmeters für Chelsea Gelb für den Spanier wegen einer Schwalbe, obwohl er zumindest berührt wurde.

Für den FC Arsenal um Kapitän Per Mertesacker schossen Santi Cazorla (41./Foulelfmeter) und Danny Welbeck (44.) kurz vor der Pause eine vermeintlich beruhigende Führung heraus.

Die in dieser Saison überraschend starken Hammers verkürzten durch Cheikhou Kouyate (55.) und sorgten für eine unterhaltsame zweite Hälfte. Der wechselwillige Lukas Podolski saß erneut 90 Minuten auf der Bank.

Medienberichten zufolge steht eine Leihe des Angreifers zu Inter Mailand bevor.

ManCity verspielt Führung

Man City sah gegen die abstiegsbedrohten Gäste nach den Toren von David Silva (22.) und Fernandinho (33.) wie der sichere Sieger aus. Burnley trotzte dem Meister in der zweiten Hälfte dank der Treffer von George Boyd (47.) und Ashley Barnes (81.) aber noch ein überrasachendes Remis ab.

Frankreichs Nationaltorhüter Hugo Lloris bewahrte Tottenham allein in der ersten Hälfte mit fünf Paraden vor einem womöglich entscheidenden Rückstand.

"Das Unentschieden geht in Ordnung, weil wir in der zweiten Halbzeit körperlich und spielerisch die bessere Mannschaft waren", sagte Lloris. "Wir haben heute zwei Punkte verloren", resümierte ein enttäuschter van Gaal. United verpasste den achten Sieg in den letzten neun Ligaspielen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel