vergrößernverkleinern
Southampton v Arsenal - Premier League
Arsenal-Keeper Wojciech Szczesny patzte in Southampton doppelt. © Getty Images

London - Die Spurs schießen den FC Chelsea ab - der nur noch aufgrund kurioser Umstände die Tabelle anführt. Wilde Torwartpatzer kosten Arsenal das Verfolgerduell.

Das Derby verloren, vom Gegner gedemütigt: Beim FC Chelseaherrschte am Neujahrstag in der englischen Premier League Katerstimmung.

Die Mannschaft von Teammanager Jose Mourinho unterlag ohne Andre Schürrle im Londoner Stadtduell bei Tottenham Hotspur mit 3:5 (1:3) und muss nach der zweiten Saisonniederlage Platz eins mit dem punkt- und torgleichen Titelverteidiger Manchester City (beide 46 Zähler) teilen.

Die Citizens untermauerten durch einen knappen 3:2 (0:0)-Heimsieg gegen den FC Sunderland ihre erneuten Meisterschaftsambitionen, während der FC Arsenal beim Kampf um die Teilnahme an der Champions League einen Rückschlag kassierte (DATENCENTER: Die Premier League).

Während der Titelverteidiger am Neujahrstag mit einiger Mühe zu einem 3:2 (0:0)-Heimsieg gegen den FC Sunderland kam, musste Per Mertesacker mit Arsenal im Verfolgerduell beim FC Southampton eine 0:2 (0:1)-Niederlage hinnehmen (DATENCENTER: Die Premier League).

Ohne die verletzten Weltmeister Lukas Podolski und Mesut Özil musste Arsenal (33 Punkte) froh sein, nicht noch höher verloren zu haben. Sadio Mane (34.) und Dusan Tadic (56.) trafen jeweils nach Aussetzern von Arsenal-Keeper Wojciech Szczesny für Southampton (36).

Szczesny patzt doppelt

Beim Führungstreffer der Hausherren turnte der polnische Schlussmann unnötigerweise am linken Strafraumrand umher und wurde von Mane mit einem herrlichen Schlenzer überlupft.

Das zweite Gegentor servierte Szczesny Southamptons Tadic mit einer verunglückten Fußabwehr praktisch auf dem Silbertablett.

Viel Wirbel hatte es um den Ausfall Podolskis gegeben, der weiter mit Inter Mailand in Verbindung gebracht wird. Der Offensivspieler musste wegen einer Leistenverletzung passen.

Podolski dementiert Streit mit Arsenal

Spekulationen englischer Medien, dass der Transferstreit zwischen dem Ex-Kölner und seinem Klub eskaliere und er wutentbrannt das Trainingsgelände der Gunners verlassen habe, dementierte Podolski via Twitter.

Titelverteidiger Manchester City schloss derweil mit 46 Punkten zu Spitzenreiter FC Chelsea auf, der am Abend im Londoner Derby bei Tottenham Hotspur gastierte.

Lampard rettet ManCity

Manchester musste gegen Sunderland aber zittern. Yaya Toure per Gewaltschuss in den Winkel (57.) und Stevan Jovetic mit einem herrlichen Hackentreffer (67.) schossen zwar eine 2:0-Führung heraus, doch die Gäste glichen durch Jack Rodwell (68.) und Adam Johnson (71./Foulelfmeter) innerhalb kürzester Zeit aus.

Der ehemalige englische Nationalspieler Frank Lampard, dessen Leihvertrag bis zum Saisonende verlängert wurde, erzielte aber nur drei Minuten nach seiner Einwechslung den Siegtreffer (73.).

United nur remis in Stoke

Stadtrivale Manchester United (37) musste sich unterdessen mit einem 1:1 (1:1) bei Stoke City begnügen, blieb aber immerhin im zehnten Spiel in Folge ungeschlagen.

Der Kolumbianer Radamel Falcao rettete dem Rekordmeister mit seinem Ausgleichstreffer in der 26. Minute einen Punkt, nachdem Ryan Shawcross die Gastgeber bereits in der zweiten Minute in Führung gebracht hatte.

Im zweiten Durchgang hatte United Glück, als ein Handspiel von Chris Smalling im eigenen Strafraum (65.) keinen Elfmeterpfiff nach sich zog und Stoke-Angreifer Peter Crouch vier Minuten später per Kopf am Innenpfosten scheiterte.

Liverpool verspielt Zwei-Tore-Vorsprung

Weiter nicht in Schwung kommt der FC Liverpool (29). Der Vizemeister, bei dem der ehemalige Bundesligaprofi Emre Can in der Startelf stand, kam gegen Schlusslicht Leicester City nicht über ein 2:2 (2:0) hinaus.

Steven Gerrard verwandelte zwar zwei Handelfmeter zur scheinbar komfortablen Pausenführung (17. und 40.), doch David Nugent (58.) und der gebürtige Hamburger Jeffrey Schlupp (60.) bestraften die Nachlässigkeiten der Liverpooler.

Spektakel in Newcastle

Turbulent ging es derweil beim 3:3 (2:1) zwischen Newcastle United und dem FC Burnley zu. Die Magpies gingen zwar dreimal in Führung, dem Tabellenvorletzten aus Burnley gelang aber jedes Mal der Ausgleich.

Newcastle leistete dabei aber zumindest einmal auch tatkräftige Unterstützung, als Paul Dummett beim zwischenzeitlichen 1:1 seinen eigenen Torwart mit einem Kopfballheber von der Strafraumgrenze überlistete (19.).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel