vergrößernverkleinern
Schiedsrichter Neil Swarbrick (r.) zeigt West Broms Gareth McAuley fälschlicherweise die Rote Karte
Kurios: West Bromwich Albion's Verteidiger Gareth McAuley (2.v.r.) wird für ein Foul von Mitspieler Craig Dawson vom Platz gestellt © Getty Images

Die Schiedsrichter in der englischen Premier League haben offenbar ein eklatantes Wahrnehmungsproblem: Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen wurde am Samstag ein falscher Spieler vom Platz gestellt.

Bereits in der zweiten Minute wurde beim 3:0-Erfolg von Meister Manchester City gegen West Bromwich Albion Gäste-Abwehrspieler Gareth McAuley die Rote Karte wegen einer Notbremse gezeigt. Allerdings hatte das Foul Craig Dawson begangen. Der Schiedsrichter schickte den falschen Spieler vorzeitig vom Platz.

Schiedsrichter Neil Swarbrick entschuldigte sich für seinen Fauxpas mittels der Profi-Schiedsrichter-Vereinigung in England, die für die Ansetzungen der Unparteiischen verantwortlich zeichnet. Vor drei Wochen war Sunderlands Wes Brown gegen Manchester United irrtümlicherweise vom Platz gestellt worden. Dabei hatte das Foul, das zur Roten Karte geführt hatte, John O'Shea an Radamel Falcao begangen.

Ähnliches war schon vor Jahresfrist in England passiert: damals flog Arsenals Kieran Gibbs wegen absichtlichen Handspiels auf der Torlinie beim FC Chelsea vom Platz. Das Vergehen hatte aber tatsächlich Teamkollege Alex Oxlade-Chamberlain begangen.

West-Brom-Teammanager Tony Pulis machte sich angesichts des Schiri-Fehlers für zwei Vetos pro Trainer pro Spiel und die Konsultation des Videobeweises stark. Diesen Vorschlag hatte am Rande der WM 2014 in Brasilien erstmals FIFA-Präsident Joseph S. Blatter gemacht und sogenannte "Challenges" wie im Tennis ins Gespräch gebracht.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel