Video

Der ehemalige niederländische Bondscoach und frühere Bundesligatrainer Dick Advocaat wird seine Karriere nach einem tränenreichen "Wunder" mit dem FC Sunderland wohl beenden.

"Ich werde meine Antwort nächste Woche geben", antwortete der 67 Jahre alte Niederländer nach dem 0:0 beim FC Arsenal auf Fragen nach seiner Zukunft: "Klar ist: Wenn ich hier aufhöre, war das mein letzter Job."

Beobachter in Sunderland gehen davon aus, dass Advocaat aufhören wird. Er war im März zu den "schwarzen Katzen" gekommen und rettete das Team mit zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage vorzeitig vor dem Abstieg. Nach dem entscheidenden Punkt bei Arsenal, mit dem er laut Independent sein "Wunder vollendete", weinte Advocaat hemmungslos auf dem Platz.

"Ich war noch niemals zuvor so emotional nach einem Spiel", erklärte er: "Als ich gesehen habe, dass mein Freund und Assistent Bert van Lingen, mit dem ich seit 25 Jahren zusammenarbeite, anfing zu weinen, habe ich einfach mitgeweint. Er sagte: Lass es einfach raus. Und ich dachte: Warum eigentlich nicht?"

Dirk Nikolas Advocaat ist seit 34 Jahren Trainer. Von 1993 bis 1995 und 2002 bis 2004 war er Bondscoach in den Niederlanden, auch die Nationalmannschaften der Vereinigten Arabischen Emirate, von Südkorea, Belgien, Russland und Serbien trainierte er. Mit den Glasgow Rangers, der PSV Eindhoven und Zenit St. Petersburg wurde er nationaler Meister, mit Zenit gewann er 2008 sogar den UEFA-Cup.

Sein glückloses Engagement bei Borussia Mönchengladbach dauerte nur von November 2004 bis April 2005.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel