vergrößernverkleinern
Abdul Rahman Baba
Abdul Rahman Baba wechselte 2014 von Greuther Fürth zum FC Chelsea © Getty Images

Der FC Chelsea und der FC Augsburg bestätigen den Transfer von Abdul Rahman Baba zu den Blues. Beim FCA klingelt die Kasse. Auch Greuther Fürth profitiert.

Der seit einigen Wochen erwartete Transfer des ghanaischen Nationalspielers Abdul Rahman Baba vom FC Augsburg zum englischen Meister FC Chelsea ist perfekt.

Dies bestätigten der FCA und Chelsea nach der 0:3-Niederlage der Blues bei Manchester City am Sonntagabend. Zur Vertragslaufzeit machte der englische Topklub jedoch keine Angaben.

"Abdul Rahman Baba hat sich in dem einen Jahr bei uns enorm weiterentwickelt und einen großen Sprung gemacht", sagte FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter: "Es ist nicht nur eine Auszeichnung für seine Leistungen, sondern auch für unsere Arbeit, wenn ein internationaler Spitzenklub wie der FC Chelsea Interesse an einer Verpflichtung zeigt."

Baba meinte: "Diese Chance, bei einem Topklub in England spielen zu können, muss ich einfach wahrnehmen, auch wenn ich mich vor einem Jahr eigentlich auf einen langfristigen Verbleib in Augsburg eingestellt hatte."

Baba hatte am Samstag den Medizincheck bei den Londonern bestanden. Für den 21 Jahre alten Außenverteidiger soll Chelsea etwas über 20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen an Augsburg überweisen.

Angeblich kann die Summe auf 30,7 Millionen Euro ansteigen, was den Jahresetat des FCA übersteigt. Der Preis des ghanaischen Nationalspielers hat sich somit seit dem Wechsel von der SpVgg Greuther Fürth zum FCA im Sommer 2014 (2,5 Millionen Euro) verzwölffacht. Sein Vertrag beim FCA wäre noch bis 2019 gelaufen.

Die Ablösesumme setzt sich englischen Medienberichten zufolge wie folgt zusammen: Zu einem Grundbetrag von 19,8 Millionen Euro kommen erfolgsabhängige Bonuszahlungen von bis zu 10,9 Millionen Euro. Einen Teil der Einnahmen muss Augsburg aber wohl an Fürth abtreten, das sich beim Verkauf des Talents angeblich einen Anteil von 25 Prozent gesichert hat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel