Video

Bastian Schweinsteiger hätte sich vor seinem Wechsel zu Manchester United "gerne richtig" von den Bayern-Fans verabschiedet. Er hofft auf eine Rückkehr in die Allianz Arena.

Nach dem 1:2 mit Manchester United zum Auftakt der Champions League bei PSV Eindhoven wollte Bastian Schweinsteiger nicht reden.

Wortlos ging er an den wartenden Journalisten vorbei.

Dafür hatte er vor seiner Premiere in der Königsklasse mit den Red Devils mit der Zeit gesprochen - und die Art seines Abgangs vom FC Bayern München quasi durch die Hintertür bedauert.

"Ich hätte mich gerne richtig verabschiedet", sagte der Kapitän des DFB-Teams.  Aber es habe dafür leider einfach nicht den richtigen Zeitpunkt gegeben.

"Vielleicht kommt ja der Tag..."

Er wollte sich am 11. Juli bei der Saisoneröffnungsfeier der Bayern in der Allianz Arena "nicht im Bayern-Trikot hinstellen und zu den Fans winken und ein paar Stunden später sagen: So, das war nett heute, aber ich gehe jetzt nach England - gerade weil ich mit den Bayern-Fans ein so gutes Verhältnis habe. Nur deshalb habe ich das gelassen", sagte Schweinsteiger (31), fügte aber an: "Vielleicht kommt ja der Tag, an dem ich in die Arena zurückkehren werde."

Über einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft habe er nach dem WM-Gewinn "keine Sekunde" nachgedacht, führt er weiter aus: "Ich will mir noch diesen Traum vom Europameister-Titel erfüllen." Auch nach 13 Profi-Jahren fühle er sich "sehr gut. Warum soll ich dann also unter vorauseilendem Gehorsam zurücktreten?"

Beim FC Bayern habe er nach über 17 Jahren gespürt, "dass ich mich verändern muss. Neue Reize suchen. Ich habe die meisten nationalen Titel als Deutscher geholt. Was sollte ich denn machen? Mich darauf ausruhen, zurücklehnen? Das passt einfach nicht zu mir".

Neuer Spitzname bei United

In Manchester hat sich Schweinsteiger derweil schon gut eingelebt. Wurde er von den Bayern-Fans noch als "Fußballgott" gefeiert, wird er nun von seinen Mannschaftskollegen "Mr. Calm" genannt.

Grund dafür ist laut Manchester Evening Standard sein auf die Mannschaft beruhigend wirkendes Auftreten im United-Mittelfeld.

In Eindhoven konnte aber auch der neue "Mr. Calm" Manchesters Auftaktpleite nicht verhindern.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel