vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-ARSENAL-LIVERPOOL
Für seine Leistung gegen Manchester United wird Mesut Özil von Fans und Medien gefeiert © Getty Images

London - Mesut Özil stiehlt Bastian Schweinsteiger beim Duell der Weltmeister die Schau und wird gefeiert. Für Arsenal ist der Triumph gegen Manchester United eine Befreiung.

Bastian Schweinsteiger hastete in seinem edlen Klub-Sakko grimmig aus dem Emirates Stadium - den Blick fest auf den Fußboden gerichtet, sein Rollköfferchen im Schlepptau.

Das Gipfeltreffen der Weltmeister in der englischen Premier League hatte er gegen einen brillanten Mesut Özil klar verloren, entsprechend kühl fiel der Abschied im Mittelkreis aus: Ein kurzer Handschlag, das war's nach dem vollkommen verdienten 3:0 (3:0) des FC Arsenal im Topspiel gegen Manchester United.

"Ya, Gunners, Ya!", schrieb Özil bei Twitter triumphierend.

"Özils Super-Strike"

Das Wiedersehen folgt schnell: Bereits am Montag reisten die Mittelfeldstars nach Frankfurt am Main. Treffpunkt: das Fünf-Sterne-Hotel Villa Kennedy. Mission: Der letzte Punkt mit der deutschen Nationalmannschaft für das Ticket zur EM 2016 in Frankreich.

"Ich bin fit und freue mich", sagte Özil am Montag dem SID und blickte schon voraus auf die "dann hoffentlich feststehende Qualifikation". Dazu reicht ein Punkt gegen Irland am Donnerstag (20.45 Uhr/RTL) in Dublin.

Zunächst aber genoss Özil das Gefühl des Sieges. Die Zuschauer hatten sich geschlossen von ihren Plätzen erhoben, als der "Kunsthandwerker des FC Arsenal" (Daily Mail) nach 75 Minuten den Platz verließ: Er hatte innerhalb von sechzig Sekunden das 1:0 von Alexis Sanchez (6.) glänzend aufgelegt und das 2:0 selbst erzielt (7.).

Wie, das konnte er sich in der Zeitung genau ansehen - in einer Grafik mit der Überschrift "OZIL'S SUPER STRIKE". Sanchez hatte nochmals zum Endstand getroffen (20.).

"United in Stücke gerissen"

"Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit brandgefährlich", sagte Özil, er hätte auch sagen können: Ich. "Es war einfach wichtig, auch einmal ein großes Spiel zu Null und in so einer souveränen Art und Weise zu gewinnen. So eine Leistung muss jetzt auch einfach mal international her." Arsenal habe "United in Stücke gerissen", kommentierte die Daily Mail treffend.

In der Champions League hatten sich die Gunners fünf Tage zuvor mit einem 2:3 gegen Olympiakos Piräus heftigst blamiert, zuvor hatten sie sogar bei Dinamo Zagreb verloren - der dritte Gruppengegner ist Bayern München.

"Da ist es ganz gut, dass man sich vorher mal dran erinnert hat, was man kann", sagte Arsenal-Kapitän Per Mertesacker dem SID: "Das wird gut für uns, gegen solch eine Mannschaft zu spielen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel