Video

Bereits nach wenigen Wochen hat Jürgen Klopp neue Euphorie in Liverpool entfacht. Nationalspieler Emre Can schwärmt in höchsten Tönen von seinem Coach.

Nationalspieler Emre Can vom FC Liverpool schwärmt schon nach knapp zwei Monaten in den höchsten Tönen von seinem neuen Trainer Jürgen Klopp.

"Klopp hat uns diese Zweifel genommen und uns aufgezeigt, wie wir guten, erfolgreichen Fußball spielen können, der gleichzeitig Spaß macht. Die Mannschaft glaubt an ihn und seinen Weg", sagte Can im Interview mit Spox.com.

Seinen Stil habe der langjährige Coach von Borussia Dortmund schon komplett auf das Team übertragen. "Er hat eine ganz andere Idee von Fußball, setzt auf Pressing und Umschaltspiel. Wir verinnerlichen seine Philosophie immer besser, stehen kompakt und treten als Mannschaft auf", äußerte Can.

Er selbst habe "ein tolles Verhältnis", zu Klopp, "wir verstehen uns gut und reden viel miteinander. Er will mich auch persönlich weiterbringen, was ich sehr zu schätzen weiß."

Schon Klopps erste Ansprache Anfang Oktober sei "sehr emotional und motivierend", berichtete der 21-Jährige: "Er verstellt sich nicht und weiß ganz genau, wie er das Feuer in der Mannschaft entfacht. Gleichzeitig lockert er die Stimmung immer wieder auf, indem er hier und da auch mal einen Witz macht."

Der dreimalige Nationalspieler ist mit seiner Situation bei den Reds, die in der Premier League Sechster mit sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Manchester City sind, "sehr zufrieden. Meine Anfangszeit in Liverpool war nicht leicht. Das Land, die Sprache, der Klub: alles war neu für mich. Ich musste mich erstmal einleben und habe aufgrund mehrere kleiner Verletzungen auch nicht sofort gespielt. Dann wurde ich am 26. Dezember 2014, dem Boxing Day, erstmals eingewechselt. Anschließend war ich Stammspieler und habe fast jedes Spiel von Beginn an gemacht."

Ziel sei es nun "gesund bleiben, das ist das Wichtigste. Darüber hinaus möchte ich mich natürlich weiterentwickeln, Verantwortung übernehmen und als Nationalspieler vorangehen".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel