vergrößernverkleinern
FC Liverpool gegen Leicester City in der Premier League
Christian Benteke (M.) erzielt gegen Leicester das Führungstor © Getty Images

Der Lauf des Überraschungsteams der Premier League wird am Boxing Day gestoppt. Jürgen Klopp führt den FC Liverpool zu einem knappen Erfolg gegen Leicester City.

Der frühere BVB-Trainer Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool seine Durststrecke in der englischen Premier League beendet.

Das Team um den deutschen Nationalspieler Emre Can bezwang Überraschungs-Tabellenführer Leicester City am traditionellen Boxing Day 1:0 (0:0) und stellte damit nach zuvor drei Spielen ohne Sieg den Blickkontakt zu den Europacup-Plätzen wieder her.

Leicester mit dem früheren deutschen Nationalspieler Robert Huth und dem Ex-Schalker Christian Fuchs verlor nach zehn Spielen ohne Niederlage erstmals wieder, bleibt zunächst aber mit 38 Punkten nach 18 Spieltagen Tabellenführer.

Benteke mit dem goldenen Tor

Am Abend kann der FC Arsenal (36) mit den Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker mit einem Sieg beim FC Southampton Leicester als Spitzenreiter ablösen.

Liverpool, für das Christian Benteke, der nach gut einer halben Stunde für Divock Origi (Oberschenkelverletzung) eingewechselt wurde, in der 63. Minute den Siegtreffer erzielte, liegt nur noch drei Punkte von einem Europacup-Platz entfernt.

Der kommende Gegner des Bundesligisten FC Augsburg in der Europa League zeigte sich von Beginn an gegenüber der 0:3-Pleite bei Aufsteiger FC Watford sechs Tage zuvor stark verbessert, ließ aber einmal mehr viele Chancen ungenutzt.

Klopps "Scheißwort des Jahres"

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel ärgerte sich Jürgen Klopp über die Verletzung von Origi: "Oberschenkelverletzung ist für mich das Scheißwort des Jahres. Ich hoffe, die Verletzung ist nicht allzu ernst."

Die Reds mussten bereits am letzten Wochenende bei der Niederlage gegen den FC Watford den Verlust von Martin Skrtel in Kauf nehmen - ebenfalls aufgrund einer Oberschenkelblessur.

Zum Spiel sagte der Liverpool-Coach: " Es war wichtig für uns, den Tabellenführer zu schlagen. Das haben vor uns schon viele Teams versucht - nicht viele haben es geschafft."

Hiddink noch mit Luft nach oben

Während Klopp nach dem Befreiungsschlag bei Liverpool fest im Sattel sitzt, sind die Tage von Louis van Gaal als Trainer beim englischen Rekordmeister Manchester United wohl gezählt.

Nach einer 0:2 (0:2)-Pleite der Red Devils bei Stoke City scheint eine vorzeitige Entlassung des 64-jährigen Niederländers nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Guus Hiddink musste sich bei seinem Comeback auf dem Trainerstuhl der Blues mit einem 2:2 (1:1) gegen Watford begnügen. Im ersten Spiel nach der Entlassung von José Mourinho, der angeblich als Nachfolger von van Gaal bereits feststeht, ging der FC Chelsea durch Diego Costa (32.) in Führung.

Troy Deeney mit einem verwandelten Foulelfmeter (42.) und Odion Ighalo (55.) drehten anschließend das Match zugunsten des starken Aufsteigers, ehe Costa (65.) der Ausgleich gelang. Oscar (80.) vergab die Chance auf den Sieg, als er einen Foulelfmeter über die Latte schoss.

Manchester City festigte durch ein 4:1 (3:0) gegen AFC Sunderland Rang drei vor Tottenham Hotspur, das Norwich City 3:0 (2:0) bezwang.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel