vergrößernverkleinern
Louis van Gaal ist seit 2014 Trainer von Manchester United
Louis van Gaal ist seit 2014 Trainer von Manchester United © Getty Images

Nach dem Aus in der Champions League sagt Louis van Gaal: Die Fans müssen ihre Erwartungen herunterschrauben und dürfen nicht zu sehr in der Vergangenheit leben.

Trainer Louis van Gaal hat Kritik an der Erwartungshaltung der Fans von Manchester United geübt. Der Niederländer findet: Die Anhänger leben zu sehr in der Vergangenheit.

"Du mussten den Klub so analysieren, wie er jetzt ist. Du kannst ihn nicht mit vor zehn Jahren vergleichen. Es gab eine Weiterentwicklung im Fußball insgesamt und in Europa", wird van Gaal in englischen Medien zitiert.

Frühes Aus in der Champions League

United verpasste in der Champions League das Achtelfinale. Die Mannschaft und van Gaal mussten sich nach dem Scheitern in der Gruppenphase Kritik und Häme gefallen lassen.

Der Teammanager ist aber der Meinung, die Fans müssten realisieren, dass es kein Recht auf Titel gebe. Früher sei es leichter gewesen, vorne mitzuspielen.

"Das Problem ist, dass wir die Erwartungen erfüllen müssen und die Erwartungen bei einem Klub wie Manchester United sind sehr hoch", stellte er fest.

In der heimischen Premier League rangiert das Team von Weltmeister Bastian Schweinsteiger auf Rang vier. Vor der Saison durfte van Gaal rund 345 Millionen Euro für neue Spieler in die Hand nehmen.

Aber auch auf der Insel sei die Konkurrenz nun mal größer geworden: "Jetzt haben wir viel mehr Klubs, die Geld haben. Und die die Strukturen haben, die sie fähig machen, Titel zu gewinnen."

"Unterschiede nicht mehr so groß"

Der 64-Jährige erklärte mit Blick auf den neuen TV-Deal, der kommende Saison in Kraft tritt: "Nächstes Jahr werden alle Klubs in der Premier League ein größeres Budget haben als die meisten Klubs in Europa. Das macht einen großen Unterschied. Auch alle anderen Klubs können Spieler kaufen. Die Unterschiede sind nicht mehr so groß."

Die englische Liga erhält für den Zeitraum von 2016 bis 2019 insgesamt 6,9 Milliarden Euro für die Übertragungsrechte. Schon jetzt ist die Premier League nach van Gaals Meinung so ausgeglichen wie keine andere Liga der Welt.

"Den Beweis haben wir jede Woche", analysierte er: "Die Klubs am Ende der Tabelle können die Spitzenteams schlagen. In keiner anderen Liga passiert das so oft wie in der Premier League."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel