Video

Noch-Bayern-Coach Pep Guardiola wird ab der kommenden Saison Trainer von Manchester City. Dies gibt der Verein bekannt. Schon 2012 habe es Gespräche mit dem Spanier gegeben.

Jetzt ist es offiziell: Star-Trainer Pep Guardiola übernimmt zur kommenden Saison wie erwartet den englischen Vizemeister Manchester City.

Das gaben die Citizens am Montag bekannt.

Schon 2012 Gespräche

Demnach wird Guardiola, dessen Abschied von Bayern München nach drei Jahren zum Saisonende seit einigen Wochen feststeht, zur neuen Spielzeit Manuel Pellegrini beerben.

Guardiola erhält einen Dreijahresvertrag in Manchester.

City bestätigte zudem, dass es bereits 2012 Gespräche mit dem 45-Jährigen gegeben habe, die nun wieder aufgenommen wurden.

2012 hatte Guardiola den FC Barcelona verlassen. Nach einem Sabbatjahr in New York unterschrieb er dann 2013 in München.

"Respekt gegenüber Pellegrini"

In Geschäftsführer Ferran Soriano und Sportdirektor Txiki Begiristain sowie Rodolfo Barrell und Joan Patsy arbeiten vier alte Vertraute Guardiolas aus seiner Zeit in Barcelona für die City Football Group (CFG).

Die Meldung über die Verpflichtung des Trainers sei "aus Respekt gegenüber Pellegrini und den Spielern" bereits jetzt öffentlich gemacht worden, hieß es in dem Statement des Vereins. 

Der Klub wolle Trainer und Profis von einer "unnötigen Bürde" befreien. 

"Nichts hinter meinem Rücken gemacht"

Pellegrini hatte seinen Vertrag erst im vergangenen Sommer bis 2017 verlängert.

Der 62-Jährige sagte bei der Pressekonferenz von ManCity: "Ich habe für ein weiteres Jahr unterschrieben, aber mit der Klausel, dass der Klub oder ich auf die Verlängerung verzichten können. Also höre ich hier am 30. Juni auf."

Und weiter: "Der Klub hat nichts hinter meinem Rücken gemacht, ich wusste es schon vor einem Monat. Ich glaube, es ist gut, keine Gerüchte und Spekulation zu haben, also ziehe ich es vor, das heute abzuschließen. Darum habe ich es den Spielern und der Presse gesagt. Ich habe auch vor zwei Wochen mit dem Verein gesprochen und gesagt, dass ich es machen würde."

Freie Hand bei Transfers

Guardiola soll in Manchester im Gegensatz zu München völlig freie Hand haben, auch in Bezug auf Transfers. Zudem reizt ihn offensichtlich der Gedanke, innerhalb der CFG mit den Filialen New York City FC, Melbourne City und den Yokohama F. Marinos eine Art Fußball-Revolution auszulösen - wie einst sein Mentor Johan Cruyff bei Barca. 

City bietet dafür exzellente Voraussetzungen: Der Klub verfügt schon jetzt über eine rund 260 Millionen Euro teure und 720.000 Quadratmeter große Nachwuchs-Akademie, die weltweit ihresgleichen sucht. Es gibt 16 Trainingsplätze mit unterschiedlichen Graslängen - Perfektionist Guardiola wird begeistert sein. Unlängst ließen sich chinesische Investoren 13 Prozent der Anteile an der CFG 377 Millionen Euro kosten.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel