vergrößernverkleinern
Diego Costa
Diego Costa (r.) sah nach einer vermeintlichen Biss-Attacke gegen Gareth Barry die Rote Karte © Getty Images

Nach seiner vermeintlichen Biss-Attacke im FA Cup leitet der englische Verband gleich zwei Verfahren gegen Diego Costa ein. Eine lange Sperre droht.

Nach seiner vermeintlichen Biss-Attacke im FA-Cup-Spiel beim FC Everton (0:2) muss sich Angreifer Diego Costa vom Englischen Meister FC Chelsea wegen "ungebührlichen Verhaltens" vor der FA verantworten. Das gab der englische Verband am Montag bekannt.

Zusätzlich muss sich 27 Jahre alte spanische Nationalspieler wegen abfälliger Gesten gegenüber den Everton-Fans in der Halbzeit erklären. Costa drohen mehrere Spiele Sperre.

Die FA forderte den gebürtigen Brasilianer bis Donnerstag zu einer Stellungnahme auf. Costa war im Spiel mit der Gelb-Roten Karte bestraft worden.

Anhand der TV-Bilder war nicht zweifelsfrei ersichtlich, ob Costa Everton-Profi Gareth Barry wirklich gebissen hat. Ein Vereinssprecher erklärte am Samstag: "Diego äußerte sein Bedauern über seine Reaktion. Aber er machte auch klar, dass er seinen Gegenspieler in dieser Aktion nicht gebissen hat." Barry selbst bestätigte am Sonntag diese Aussage ebenfalls.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel