vergrößernverkleinern
Jamie Vardy (3.v.l.) redet wütend auf Schiedsrichter Jonathan Moss ein © Getty Images

Leicesters Jamie Vardy beschimpft nach einem Platzverweis den Schiedsrichter und könnte zusätzlich gesperrt werden. Jürgen Klopp bleibt in der Erfolgsspur. Arsenal patzt.

Leicester City ist auf dem Weg zum ersten Meister-Titel der Vereinsgeschichte ins Stolpern geraten - hat aber auf dramatische Weise eine Niederlage noch abgewendet. (Spielplan und Tabelle der Premier League)

Der Überraschungs-Spitzenreiter um den früheren Nationalspieler Robert Huth kam gegen West Ham United nach 1:0-Führung in Unterzahl zu einem 2:2 (1:0).

"Nachdem wir in Rückstand geraten sind, haben wir großartigen Charakter gezeigt. Die Spieler haben ihr Blut und ihre Seelen gegeben. Sie geben niemals auf", schwärmte Trainer Claudio Ranieri von der Reaktion seines Teams.

Somit kann Verfolger Tottenham Hotspur am Montag (21.00 Uhr) mit einem Sieg bei Stoke City auf fünf Punkte herankommen. Spurs-Torjäger Harry Kane wittert die Chance.

Vardy fliegt nach Schwalbe vom Platz

Jamie Vardy (18.) brachte die Foxes, die zuvor fünfmal in Folge gewonnen hatten, zunächst mit seinem 22. Saisontreffer auf Siegkurs. Danach schwächte der englische Nationalstürmer sein Team: Vardy flog in der 56. Spielminute wegen einer vermeintlichen Schwalbe mit Gelb-Rot vom Platz. Die Entscheidung war höchst umstritten.

"Ich sage nie etwas zu Schiedsrichter-Entscheidungen. Es waren zwei Gelbe Karten, mehr nicht", äußerte sich Ranieri diplomatisch. Vardy reagierte weniger gelassen, attackierte Schiedsrichter Jon Moss verbal und muss nun eine noch längere Sperre fürchten. Sollte Moss das Ganze in seinem Bericht erwähnen, wird der Verband ermitteln - Vardy könnte so noch mehr Spiele verpassen.

Andy Carroll (84.) verwandelte für West Ham einen ebenfalls zweifelhaften Foulelfmeter, anschließend brachte Aaron Cresswell (86.) die Gäste sogar mit einem sehenswerten Distanzschuss unter die Latte in Führung.

Doch der eingewechselte José Ulloa (90.+5) sorgte per Foulelfmeter für den glücklichen Ausgleich. Auch die Strafstoß-Entscheidung des Schiedsrichters sorgte für Verwunderung.

Klopps Reds nutzen Rückenwind

Drei Tage nach dem furiosen Einzug ins UEFA-Europa-League-Halbfinale (Hin- und Rückspiel gegen den FC Villarreal LIVE im TV auf SPORT1) über Borussia Dortmund gab sich der FC Liverpool in der Liga keine Blöße.

Bei Aufsteiger AFC Bournemouth siegte das Team von Trainer Jürgen Klopp 2:1 (2:0), als Siebter ist im Kampf um die Europacup-Plätze Manchester United auf dem fünften Rang fünf Punkte entfernt.

Für Liverpool, das Saisonerfolg Nummer 14 verbuchte, stellten der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino (41.) und Daniel Sturridge (45.+2) bereits in der ersten Hälfte die Weichen auf Sieg. Joshua King (90.+3) erzielte in der Nachspielzeit den Anschlusstreffer.

Klopp krempelte seine Startelf im Vergleich zum Drama gegen den BVB kräftig um. Kapitän James Milner, Philippe Coutinho und Divock Origi nahmen beispielsweise auf der Bank Platz.

Insgesamt nahm Klopp zehn Veränderungen vor. Der 22-jährige Torhüter Danny Ward feierte sein Premier-League-Debüt.

Arsenal stolpert gegen Crystal Palace

Der FC Arsenal ist nach dem unerwarteten 1:1 (1:0) im Londoner Duell mit Crystal Palace im Gerangel um die Champions-League-Tickets punktgleich mit Manchester City (60) nur noch Tabellenvierter.

Arsenal v Crystal Palace - Premier League
Yannick Bolasie (r.) schockt Arsenal in der Schlussphase mit dem Ausgleich © Getty Images

Bei den Gunners durfte Mesut Özil von Beginn an mitwirken, sein Weltmeister-Kollege Per Mertesacker saß auf der Bank.

Alexis Sanchez (45.+1) traf für Arsenal, Yannick Bolasie (81.) glich für den Tabellen-16. aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel