vergrößernverkleinern
Mesut Özil wechelte 2013 von Real Madrid zum FC Arsenal
Mesut Özil wechelte 2013 von Real Madrid zum FC Arsenal © Getty Images

Als Vorbereiter spielt Mesut Özil vom FC Arsenal wirklich in einer eigenen Dimension: Er war nun schon bester Assist-Geber in allen wichtigen Wettbewerben.

Mesut Özil vom FC Arsenal war mit 19 Assists in der vergangenen Saison der beste Vorlagengeber der englischen Premier League.

Damit hat der deutsche Weltmeister Geschichte geschrieben: Er ist der erste Spieler in der Geschichte des Fußballs, der in drei europäischen Top-Ligen in einer Saison der beste Vorbereiter war.

Denn schon in der Bundesliga bei Werder Bremen war der Mittelfeldspieler der beste Assist-Geber der Saison 2009/2010. Und auch in der spanischen Primera Division gab er bei Real Madrid in der Spielzeit 2012/13 mit 16 Assists die meisten Torvorlagen.

Top-Vorbereiter in allen Wettbewerben

Doch damit nicht genug: Auch in allen anderen wichtigen Wettbewerben der Fußball-Welt schaffte es Özil an die Spitze der Vorlagen-Rangliste.

In der Champions League stand der heute 27-Jährige in der Saison 2010/11 bei Real mit fünf Vorlagen ganz vorne.

In der UEFA Europa League der Saison 2009/10 bereitete er für Werder sechs Treffer vor und war damit bester Vorlagengeber des Wettbewerbs.

Özil (r.) im Trikot von Werder mit Claudio Pizarro
Özil (r.) im Trikot von Werder mit Claudio Pizarro © Getty Images

Auch bei WM und EM an der Spitze

Aber auch im Trikot der deutschen Nationalmannschaft brach Özil die Assist-Bestmarken: Bei der WM 2010 verbuchte kein anderer Spieler mehr als seine drei Torvorlagen.

Auch bei einer Europameisterschaft setzte sich Özil einmal an die Spitze des Vorbereiter-Rankings: Bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine legte er sieben Tore auf und war damit auch in diesem Wettbewerb Top-Vorbereiter.

Mit diesem wettbewerbsübergreifenden Assist-Wahnsinn spielt Vorlagen-König Özil wirklich in einer eigenen Dimension.

Özil bei der WM 2010 inSüdafrika
Mesut Özil bei der WM 2010 in Südafrika © Getty Images
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel