vergrößernverkleinern
Granit Xhaka wechselt von Borussia Mönchengladbach zum FC Arsenal
Granit Xhaka wechselt von Borussia Mönchengladbach zum FC Arsenal © Getty Images

Für Granit Xhaka geht mit dem Wechsel zu Arsenal ein Traum in Erfüllung. Der Schweizer spricht über seine Stärken und schwärmt von seinem neuen Trainer.

Granit Xhaka bringt Borussia Mönchengladbach mit seinem Wechsel zum FC Arsenal eine Rekordablöse. Etwa 45 Millionen soll der Mittelfeldmann der Borussia in die Kassen spülen, wobei ein Teil der Ablöse an Xhakas vorherigen Verein Basel geht.

Der Schweizer ist "stolz" auf diese Summe. "Das ist viel Geld, das nun bei Mönchengladbach reinkommt", sagte Xhaka dem Schweizer Blick. Für den 23-Jährigen geht mit dem Wechsel "ein Traum in Erfüllung." Allerdings habe es ihm auch "innerlich wehgetan", den Klub zu verlassen.

"Ich hatte vier wunderschöne Jahre bei Borussia, die mich vor allem als Mensch im positiven Sinne verändert haben. Ich bin charakterlich viel stärker und reifer geworden", sagte er bei borussia.de.

Video

"Aber so ist Fussball. Wir waren immer ehrlich zueinander", so Xhaka, der am vergangenen Freitag einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat: "Das ist dieser Wechsel, den ich immer wollte. Ich habe gespürt: Ich brauche eine neue Herausforderung."

Gladbachs Ex-Kapitän sieht sich bei Arsenal gut augehoben - nicht nur wegen seiner fußballerischen Fähigkeiten: "Ich passe zu Arsenal, sie spielen gerne Fussball. Ich bin nicht nur fussballerisch gut, ich kann auch treten."

Besonders freut er sich bei den Londonern auf Trainer Arsene Wenger. "Er ist eine Legende für mich. Früher habe ich auf der Playstation mit ihm als Trainer gespielt. Heute darf er mich trainieren", sagte Xhaka.

Xhaka ist damit fast so teuer wie einst Arsenals Rekord-Transfer Mesut Özil bei dessen Wechsel 2013 für 50 Millionen Euro von Real Madrid zu den Gunners. Teuerster Gladbacher Spieler war bislang Nationalspieler Marco Reus, der 2012 für 17,1 Millionen Euro zu Borussia Dortmund gewechselt war.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel