vergrößernverkleinern
Übungsgerät statt Sprengstoff: Die Polizei bringt Licht ins Dunkel © Imago

München - Das Stadion von Manchester United wird geräumt, ein verdächtiger Gegenstand gesprengt. Der Grund für die Aufregung entpuppt sich als kurios.

Das Spiel zwischen Manchester United und AFC Bournemouth am letzten Spieltag der Premier League ist aus Sicherheitsgründen abgesagt worden, nachdem ein verdächtiges Päckchen im Nord-West Abschnitt des Old Trafford gefunden wurde.

Das Stadion war daraufhin evakuiert worden. 

Wie sich etwa sechs Stunden nach dem eigentlich geplanten Anpfiff herausstellte, handelte es sich bei dem verdächtigen Gegenstand offenbar um eine Sprengstoff-Attrappe, die ein privates Unternehmen bei einer Evakuierungsübung verwendet und im Stadion vergessen hatte. Dies teilte die Polizei mit. 

Da die Attrappe, die aus einem an eine Gasleitung angebrachten Mobiltelefon bestanden haben soll, täuschend echt ausgesehen habe, habe man sich zu einer kontrollierten Sprengung entschieden. 

"Obwohl es sich bei dem Gegenstand nicht um eine echte Bombe gehandelt hat [...] war es die richtige Entscheidung, das Stadion zu evakuieren und sicherzustellen, dass keine Menschen in Gefahr sind", erklärten die ansässigen Behörden. 

Wie lange die Bomben-Übung des Privat-Unternehmens zurückliegt und wie es zu dem ungewollten Zurücklassen einer Bomben-Attrappe kommen konnte, ist noch nicht bekannt.

Manchesters Bürgermeister Tony Lloyd wütete jedenfalls am Montag abgeischts der letztlich peinlichen Geschehnisse: "Das ist ein Fiasko."

Erst Spürhunde, dann die Absage

Zunächst waren nur zwei Tribünen wenige Minuten vor dem Anpfiff evakuiert worden. Die Fans sollten die Tribünen Stretford End und Sir Alex Ferguson verlassen, auch die Spieler kehrten in die Kabinen zurück.

Der Anpfiff sollte sich zunächst um 45 Minuten verzögern, während die Polizei mit Spürhunden das Gebiet absuchte. Kurze Zeit später riet die Polizei dann, das komplette Stadion zu räumen. Die Spieler durften das Old Trafford erst als letzte verlassen.

"Es war sehr heftig"

Manchesters Mittelfeldspieler Ander Herrera sagte bei Tiempo de Juego: "Wir sind immer noch in der Umkleide und es scheint so zu sein, als wären wir die letzten, die das Stadion verlassen. Es war sehr heftig und wir waren alle nervös."

Ein Bomben-Einsatzkommando der Armee wurde gerufen. Die Einheit durchsuchte das komplette Stadion. Ein Polizist sagte: "Die aktuelle Terrorgefahr bleibt 'ernst', deswegen konnten wir kein Risiko eingehen. Es hätte zu lang gedauert, den Zwischenfall zu kontrollieren, deswegen wurde das Spiel abgesagt."

Verdächtiges Paket kontrolliert gesprengt

Das Bomben-Einsatzkommando habe "eine Bewertung des verdächtigen Geräts vorgenommen". Später sprengten Experten das verdächtige Paket kontrolliert.

Dreieinhalb Stunden nach der Partie gab United via Twitter bekannt, dass es sich um eine Attrappe gehandelt habe.

Die Polizei von Manchester riet zudem über Twitter dazu, das Gebiet um das Stadion zu meiden. 

Das Spiel wird am Dienstag um 20 Uhr nachgeholt. Manchester United kann aber wegen des 1:1 von Lokalrivale Manchester City in Swansea angesichts von drei Punkten und 18 Toren Rückstand nicht mehr auf Platz vier vorrücken und verpasst somit die Champions-League-Plätze. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel