vergrößernverkleinern
Eva Carneiro und Jose Mourinho während des Eklats im September
Eva Carneiro und Jose Mourinho während des Eklats im September © DPA Picture-Alliance

Der FC Chelsea und seine wegen Mourinho gefeuerte Ärztin einigen sich vor dem Arbeitsgericht. Sie soll eine hohe Abfindung erhalten. Mourinho ist vor Ort.

Star-Teammanager José Mourinho bleiben weitere Auftritte vor Gericht erspart.

Der Ex-Verein des Portugiesen, der englische Fußball-Erstligist FC Chelsea, und die dort wegen Mourinho gefeuerte Ärztin Eva Carneiro einigten sich am Dienstag vor dem Arbeitsgericht in London - wohl auf eine Abfindung in allerdings unbekannter Höhe.

Weitere Verhandlungstermine wird es deshalb nicht geben, Mourinho war während der Einigung vor Ort.

Der 53-Jährige, der ab der kommenden Saison Manchester United trainiert, hatte die Medizinerin während seiner Zeit bei den Blues als "naiv und impulsiv" bezeichnet, nachdem diese in einem Spiel der Premier League vorzeitig auf den Platz gerannt war, um Eden Hazard zu behandeln.

Im Anschluss hatte Mourinho dafür gesorgt, dass Carneiro keine Zukunft mehr bei Chelsea hat.

Am Montag war bekannt geworden, dass Carneiro nach ihrem Rausschmiss eine Abfindung von umgerechnet 1,53 Millionen Euro zunächst abgelehnt hatte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel