vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-MAN CITY-SUNDERLAND
Joe Hart muss sich mit einem Bank-Platz begnügen - oder den Verein verlassen © Getty Images

Pep Guardiola lässt Joe Hart auch öffentlich wissen, dass er nicht mehr auf ihn baut. Der Trainer von Manchester City wünscht sich, dass seine Spieler glücklich sind.

Der englische Nationaltorhüter Joe Hart bekommt bei Ex-Meister Manchester City vom neuen Trainer Pep Guardiola keine Steine für einen Wechsel in den Weg gelegt.

"Ich will, dass meine Spieler glücklich sind. Ich möchte nicht, dass Spieler hierleiben, wenn sie das nicht möchten", sagte Guardiola zu Reporterfragen nach seiner Haltung zu einem möglichen Abschied des Keepers und bekräftigte sein Einverständnis mit einem Wechsel von Hart.

In Manchesters ersten beiden Pflichtspielen hatte der frühere Meister-Trainer von Bayern München statt auf den bisherigen Stammtorhüter Hart auf den 34-jährigen Willy Caballero gesetzt. 

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App diesen Montag ab 19 Uhr im Free-TV auf SPORT1

Zudem stehen die Citizens angeblich kurz vor der Verpflichtung von Chiles Nationaltorwart Claudio Bravo vom spanischen Champion FC Barcelona.

Hart muss damit für die angebrochene Saison in Manchester ein Reservistendasein fürchten, so dass Wechselgedanken naheliegend erscheinen.

Der 29-Jährige wird auch schon seit geraumer Zeit Manchesters Ligarivale FC Everton und Europa-League-Seriensieger FC Sevilla in Verbindung gebracht.

In den vergangenen sechs Spielzeiten war Hart stets die Nummer eins im Citizens-Tor. Der Schlussmann hatte in dieser Zeit erheblichen Anteil am Gewinn von zwei Meisterschaften, einem FA-Cup-Triumph und zwei Ligapokal-Siegen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel