vergrößernverkleinern
Henrikh Mkhitaryan steht bei Manchester United wieder im Kader
Henrikh Mkhitaryan lieferte im Derby gegen Manchester City eine schwache Vorstellung ab © Getty Images

Nach der Derby-Pleite gegen Manchester City geht United-Coach Jose Mourinho mit Henrikh Mkhitaryan hart ins Gericht. Der Ex-BVB-Profi wird auf die Bank verbannt.

Henrikh Mkhitaryan hatte im Vorfeld alles dafür getan, um im Derby gegen Manchester City (1:2) rechtzeitig fit zu werden. Doch jetzt droht dem Offensivspieler nach einer schwachen Vorstellung die Ersatzbank bei Manchester United.

Teammanager Jose Mourinho hatte den ehemaligen BVB-Profi neben Jesse Lingard als einen der Hauptschuldigen für die Derby-Pleite auserkoren. Beide wurden in der Halbzeit vom Portugiesen ausgewechselt.    

"The Special One" war anschließend nicht begeistert von der Vorstellung seiner beiden Stars.

"Lasst uns über Mkhitaryan sprechen. Wie viele große Spiele hat er bislang abgeliefert? So weißt du nie, wie ein Spieler reagiert, wenn du ihn noch nicht so gut kennst. Es dauert ein paar Monate, um zu wissen, wie sie wirklich reagieren", stellte Mourinho dem Armenier im Mirror ein schlechtes Zeugnis aus. 

Video

Der Coach reagierte in der Halbzeit und brachte Marcus Rashford für Mkhitaryan. Der 18-Jährige sorgte für mächtig Schwung im Spiel von United.

"Die Leistung ist der entscheidende Faktor. Es ist keine Bestrafung, nichts Persönliches. Ich kann nur nach der Leistung entscheiden. Und wenn sie mich jetzt fragen, ob Mkhitaryan und Lingard in der kommenden Europa-League-Partie gegen Feyenoord Rotterdam spielen, dann sage ich eher nein", gab Mourinho zu verstehen. 

Begeistert zeigte sich Mourinho dagegen von Rashford. "Ich vertraue ihm komplett. Er hat eine fantastische Zukunft vor sich. Er wird gegen Feyenoord auf jeden Fall von Beginn an spielen." 

Crossmedial auf allen Plattformen: Die UEFA Europa League auf SPORT1. Über die Free-TV-Abbildung der UEFA Europa League hinaus wird Deutschlands führende 360°-Multimedia-Sportplattform das Livespiel auf SPORT1.de im Online- und Mobile-Livestream und auch in seinem digitalen Sportradio SPORT1.fm übertragen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel