vergrößernverkleinern
FBL-ENG-FACUP-MAN UTD-WIGAN
Bastian Schweinsteiger erzielte gegen Wigan den Endstand © Getty Images

Bei seinem Startelf-Debüt in der laufenden Saison gelingt Bastian Schweinsteiger ein Traumtor. Im FA Cup gegen Wigan erzielt der Weltmeister ein Fallrückzieher.

Über ein halbes Jahr musste Bastian Schweinsteiger auf sein Startelf-Comeback warten - in der 4. Runde des FA Cups war es endlich soweit.

Der deutsche Weltmeister feierte mit Manchester United einen 4:0-Sieg gegen Zweitligist Wigan Athletic und erzielte dabei ein echtes Traumtor.

"Ein großer Abend mit einem fantastischen Sieg vor unseren Fans", twitterte der Mittelfeldspieler schon kurz nach dem Abpfiff.

Die United-Fans wählten Schweinsteiger prompt zum Spieler des Spiels.

In den unzähligen Retweets lobten ihn seine Follower über den grünen Klee - vor allem sein Traumtor wurde thematisiert: Den Treffer zum 4:0-Endstand in der 81. Minute beförderte Schweinsteiger mit einem Fallrückzieher artistisch ins Netz.

Bereits bei der 1:0-Führung durch Marouane Fellaini (44.) war der 32-Jährige beteiligt, als er dem Belgier den Ball mustergültig auf den Kopf flankte.

Die weiteren Treffer erzielten Chris Smalling (57.) und Henrik Mkhitaryan (74.).

Glückwünsche von Poldi

Sein langjähriger Nationalmannschaft-Kollege Lukas Podolski twitterte nach dem Spiel: "Schweinsteiger is back in business."

Manchesters Teammanager José Mourinho hatte Schweinsteiger, den er nach seinem Amtsantritt im Sommer zunächst ausgemustert hatte, Ende Oktober zunächst wieder mit der ersten Mannschaft trainieren lassen.

Am 30. November wechselte er den 32 Jahre alten Mittelfeldspieler im Ligapokal-Viertelfinale gegen West Ham United (4:1) nach 87 Minuten ein. Seither stand für ihn nur ein weiterer Kurzeinsatz im FA-Cup zu Buche.

Schweinsteigers letzter Startelf-Einsatz für die Red Devils datierte vom 9. Januar 2016 (1:0 im FA-Cup gegen Sheffield United). Damals hieß der Teammanager noch Louis van Gaal. Die Auslosung für die fünfte Runde des FA-Cup findet am Montag statt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel