Video

Per Mertesacker weist bei SPORT1 Rücktrittsgedanken von sich. Er denke noch nicht ans Karriere-Ende und sei nach dem FA-Cup-Triumph heiß auf weitere Erfolge.

Wende bei Per Mertesackerr: Nach dem Gewinn des FA Cups mit FC Arsenal ist der 32-Jährige heiß auf weitere Erfolge mit den Gunners und denkt doch noch nicht an das Ende seiner Profikarriere.

"Ich höre nicht sofort auf, ich habe noch ein Jahr Vertrag und werde auf jeden Fall weiterspielen", sagte Mertesacker vor dem Benefizspiel "Mertes 96-Freunde"  gegen "Clemens Werderaner" (seit 16.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) im Gespräch mit SPORT1.

"Es war schön zu sehen, dass ich es doch noch kann", sagte Mertesacker über seinen überraschenden und erfolgreichen Endspieleinsatz für die Londoner am vergangenen Wochenende.

"Mit dem Rückenwind des FA-Cup-Gewinns habe ich Blut geleckt und werde Volldampf geben. Vielleicht geht ja noch was", sagte der Weltmeister von 2014, der seit 2011 bei Arsenal spielt.

Doch nicht das Ende der Profikarriere

Mertesacker hatte zuletzt in einem Interview das Ende seiner Laufbahn angedeutet. "Ich hatte extremes Glück mit meiner Karriere. Ich will sie ausklingen lassen", hatte der Verteidiger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gesagt.

Der Abwehr-Routinier plagt sich schon seit längerer Zeit mit großen Verletzungsproblemen. Zuletzt hatte ihn ein Knorpelschaden fast die komplette abgelaufene Saison gekostet.

"Ich bin motiviert, aber ich kann nicht mehr alle drei Tage spielen. Ich möchte das Glück nicht überreizen", so Mertesacker. Zudem hatte er erklärt, maximal noch als Stand-By-Profi für die Gunners tätig sein zu wollen.

Müde und mental ausgelaugt

Nach langer Leidenszeit habe er sich vor wenigen Wochen Arsenal-Trainer Arsene Wenger offenbart: "Ich habe ihm gesagt, dass ich müde bin, mental ausgelaugt. Zum ersten Mal in meiner Karriere habe ich gedacht, es bringt nichts mehr, ich mache Schluss. Es war egal, wie ich trainiert habe, ich habe keine Chance bekommen."

Er könne sich nach dem jüngsten Triumph im FA Cup aber auch durchaus vorstellen, dass dieses Highlight der Schlusspunkt seiner Karriere sei, hatte er in dem Interview angedeutet. "So war es bei der Nationalmannschaft mit dem WM-Titel. Bei Arsenal ist man als Spieler so schnell ersetzbar, da möchte ich keinem im Weg stehen. Der Pokalsieg war jetzt ein extremer Abschluss, mit dem ich nicht rechnen konnte."

Anscheinend hat es sich Mertesacker aber doch noch einmal anders überlegt und will seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen und wieder angreifen.

Schlägt Mertesacker Trainer-Laufbahn ein?

Auf jeden Fall will der ehemalige Bremer den Gunners auch über seine Profi-Karriere hinaus treu bleiben.

"Arsenal möchte mich halten, da gibt es bereits Gespräche. Es wird im operativen Geschäft sein, ich werde auf der anderen Seite stehen." Auch eine Trainer-Laufbahn sei dabei nicht ausgeschlossen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel