vergrößernverkleinern
Leicester City v Liverpool - Carabao Cup Third Round
Jürgen Klopp (l.) nahm sich Philippe Coutinho und Georginio Wijnaldum zur Brust © Getty Images

Für den FC Liverpool ist der League Cup bereits beendet. Das von Jürgen Klopp stark veränderte Team verliert beim Meister von 2016. Auch Huddersfield scheidet aus.

Der FC Liverpool ist in der dritten Runde des Football League Cup ausgeschieden.

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp verlor ohne etliche Stammspieler bei Ligarivale Leicester City mit 0:2 (0:0).

Die Tore für den Meister von 2016 erzielten Shinji Okazaki (65.) und Islam Slimane (78.). Der ehemalige Mainzer Okazaki wurde erst in der 53. Minute eingewechselt (DATENCENTER: Ergebnisse/Spielplan des League Cup).

"Dass wir so einen reinkriegen, macht mich fertig. Ich fühle mich gerade richtig schlecht. Nach dieser Performance in der ersten Hälfte, ist es richtig hart auszuscheiden", sagte ein frustrierter Klopp auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Und weiter: "Es interessiert keinen, wer in der ersten Hälfte besser war. Es geht um das Team, das weiterkommt. Und aus guten Gründen sind das nicht wir."

Klopp verzichtet auf Can

In der ersten Halbzeit hatte Liverpool das Spiel klar in der Hand. Leicester konnte mit dem 0:0 bis zur Pause gut leben. Dank einer deutlichen Leistungssteigerung in Hälfte zwei gewann Leicester das Cup-Duell und ging zum dritten Mal in Folge in einem Heimspiel gegen die Reds als Sieger vom Feld.

Klopp hatte sein Team im Vergleich zum Ligaspiel am Wochenende auf acht Positionen verändert. So kam beispielsweise der dritte Torhüter Danny Ward zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison. 

Nationalspieler Emre Can stand nicht einmal im Kader, Loris Karius saß als Ersatzkeeper auf der Bank. Bei Leicester kam der von Bayer Leverkusen ausgeliehene Innenverteidiger Aleksandar Dragovic zu seinem Debüt.

Hodgson wirft Wagner raus

Auch Klopps Kumpel David Wagner ereilte das frühe Pokalaus. Der von ihm trainierte Aufsteiger Huddersfield Town verlor 0:1 bei Crystal Palace.

Bakary Sako ließ den neuen Trainer Roy Hodgson bereits in der 13. Spielminute jubeln. 

Dortmunds Champions-League-Gegner Tottenham Hotspur setzte sich im Wembley-Stadion dank eines Tores von Dele Alli (70.) mit 1:0 gegen Zweitligist FC Barnsley durch. 

Lasogga und Leeds ringen Erstligist nieder

Allen Grund zum Jubeln hat Pierre-Michel Lasogga. Die HSV-Leihgabe schaffte mit Zweitligist Leeds United den Sprung in die vierte Runde.

Leeds setzte sich im Elfmeterschießen beim Premier-League-Team FC Burnley mit 5:3 durch. Nach 120 Minuten stand es 2:2.

Lasogga wurde in der 85. Minute eingewechselt und verwandelte den ersten Elfmeter für sein Team.

In der regulären Spielzeit hatte Hadi Sacko die Gäste in Führung gebracht (80.). In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst glich Chris Wood (88.) per Elfmeter aus, aber Pablo Hernandez stieß mit einem verwandelten Strafstoß wieder für Leeds die Tür zu nächsten Runde auf (90.+4). Nur zwei Minuten später erzwang Robby Brady mit dem erneuten Ausgleich die Verlängerung.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel