vergrößernverkleinern
Olympiacos FC v FC Bayern Munchen - UEFA Champions League
Pep Guardiola befürwortet die katalanische Unabhängigkeit © Getty Images

Spaniens Sport-Staatssekretär wirft dem Bayern-Coach im Vorfeld der Wahlen in Katalonien am Sonntag vor, Teil einer "riesengroßen Manipulation" zu sein.

Die Fronten vor den Wahlen zum katalanischen Regionalparlament verhärten sich.

Wenige Tage vor dem Urnengang am kommenden Sonntag meldete sich Spaniens Sport-Staatssekretär Miguel Cardenal zu Wort und attackierte Pep Guardiola scharf.

Der Bayern-Trainer und erklärte Befürworter einer katalanischen Unabhängigkeit von Spanien habe sich für eine Kampagne hergegeben, bei der katalanische Sportler zum Teil "gegen deren Willen" als vermeintliche Unterstützer der Separatisten dargestellt worden seien.

"Es handelt sich um eine riesengroße Manipulation", sagte Cardenal der Deutschen Presseagentur(dpa).

Video mit Guardiola in der Kritik

Cardenal zielt auf die Kampagne "Guanyarem" (Wir werden gewinnen). Hunderte Sportler, darunter Guardiola, die Barca-Legenden Johan Cruyff und Xavi und der FC und Espanyol Barcelona, fordern dabei die Schaffung eines katalanischen Olympischen Komitees sowie katalanische Nationalteams.

Cardenal wirft den Kampagnenmachern vor, mit unlauteren Mitteln zu arbeiten und durch den Zusammenschnitt eines Videos den Eindruck zu erwecken, dass auch Sportler, die gar nicht auf ihrer Seite stehen, für die Unabhängigkeit sind.

Ihm sei nicht klar, ob Guardiola "absichtlich oder nicht" bei diesen Praktiken mitmache, er ermahnt Guardiola aber darüber "nachzudenken".

Guardiola kandidiert bei der Wahl für die separatistische Einheitsliste "Junts pel si" - auf dem rein symbolischen letzten Listenplatz.

Clasico gefährdet

Die Separatisten sehen in der Wahl zum Regionalparlament einen Stimmungstest für die Durchführung eines Referendums für die Unabhängigkeit, das sie im Falles eines Wahlsieges so schnell wie möglich angehen wollen.

Eine mögliche Unabhängigkeit Kataloniens könnte möglicherweise auch für den FC Barcelona und andere katalanische Klubs Folgen haben.

"Wenn Katalonien sich für unabhängig erklärt, ist es naheliegend, dass die katalanischen Teams nicht mehr in unserer Liga mitspielen werden", sagte Liga-Boss Javier Tebas bereits.

Damit wäre auch der berühmte "Clasico" - das Duell der beiden Erzrivalen Barcelona und Real Madrid - in Zukunft gefährdet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel