vergrößern verkleinern
FBL-ESP-CUP-BARCELONA-ESPANYOL
Neymar wechselte 2013 vom FC Santos zum FC Barcelona © Getty Images

Fast wäre Neymar teuerster Kicker der Welt geworden: Der Vater des Superstars vom FC Barcelona gibt zu, welch irre Summe Manchester für seinen Sohn auszugeben bereit war.

Es stimmt also wirklich: Am Mittwoch hatte die Sun gemeldet, Manchester United sei bereit, bis zu 190 Millionen Euro für Neymar hinzublättern - und der Vater des brasilianischen Superstars vom FC Barcelona bestätigte schon mal, ein europäischer Spitzenverein habe die Mega-Summe tatsächlich geboten.

Dem spanischen Radiosender Cadena Cope verriet Neymar senior nun, es habe sich dabei tatsächlich um Manchester United gehandelt.

Der Vater hatte vor wenigen Wochen bereits erklärt, die Engländer buhlten um seinen Sohn, was dieser als auch Barca jedoch als uninteressant ablehnten. Zahlen waren dabei indes nicht genannt worden.    

Um ein Haar teuerster Spieler der Welt

Nun kam indes heraus: United-Coach Louis van Gaal wollte Neymar im Sommer zu (fast) jedem Preis. Und: Wäre der Mega-Deal zustande gekommen, wäre der Stürmer der mit weitem Abstand teuerste Fußballer der Welt gewesen.

Zum Vergleich: Cristiano Ronaldo von Real Madrid kostete nach neusten Zahlen rund 101 Millionen Euro bei seinem Wechsel 2009 von United nach Spanien - Neymar hätte diese Summe fast verdoppelt.

Welch Ironie in diesem Zusammenhang, dass der  23-Jährige derzeit verwickelt ist in einen Prozess um eine mögliche Steuerhinterziehung der Barcelona-Bosse bei Neymars Wechsel 2013 vom FC Santos nach Spanien.

Neymar (Vertrag bei Barca bis 2018) ziert sich bisher, sein Arbeitsverhältnis zu verlängern, betonte parallel jedoch mehrfach, bei den Katalanen "sehr glücklich" zu sein.

Mourinho wünscht sich Neymar weiterhin

Das Ende der Debatte ist das aber wohl noch immer nicht:

Der aktuell vereinslose Star-Coach Jose Mourinho, der als heißester Kandidat auf die Nachfolge des umstrittenen van Gaal gilt, soll sich kürzlich in einem Vorgespräch mit den United-Verantwortlichen die Verpflichtung Neymars gewünscht haben.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel