vergrößernverkleinern
Gianluigi Donnarumma
Gianluigi Donnarumma hat mit 16 Jahren in der Serie A debütiert © Getty Images

"Die Temperatur seiner Emotionen liegt immer unter null",  hat die Gazzetta dello Sport über Gianluigi Donnarumma geschrieben. Das mag nicht so recht zu einem Italiener passen, vor allem nicht zu einem Süditaliener aus Castellamare di Stabia in der Nähe von Neapel.

Doch für einen 16 Jahre alten Torhüter, der gerade dabei ist, sich einen Stammplatz beim AC Milan zu erobern, kann es kein größeres Kompliment geben.

Dreimal stand Donnarumma jetzt in der Serie A im Kasten der Mailänder, dreimal gewann Milan. Auch dank Donnarumma, den sie in Italien längst als "den anderen Gigi" bezeichnen. Obwohl Donnarumma eigentlich gar nicht Gigi sondern Gigio genannt wird. Aber auf ein O mehr oder weniger kommt es ja nun wirklich nicht mehr an.

Beim Debüt jünger als einst Buffon

Der andere ist Gigi nazionale, San Gigi, der ewige Gigi, eben: Gianluigi, Gigi, Buffon, der größte italienische Torwart der Neuzeit, größer noch als Dino Zoff. Obwohl Buffon noch lange nicht müde scheint und noch überhaupt nicht daran denkt, seine Karriere bei Juve und in der Nationalmannschaft zu beenden - gilt Donnarumma schon jetzt als sein legitimer Nachfolger.

16 Jahre und genau acht Monate alt war Donnarumma bei seinem Debüt am 25. Oktober. Ein Jahr und einen Monat jünger als einst Buffon - und der war schon sehr jung, vor allem für einen Torwart, bei denen ja noch immer die Weisheit gilt, dass sie im Alter immer besser werden.

"Einen Jungen im Tor zu sehen, der gerade mal 16 ist, ist außergewöhnlich. Mich erinnert es an das Debüt von Buffon, der sogar fünf, sechs Monate älter war als unser Gianluigi", sagte Milan-Boss Adriano Galliani.

Schockmoment überstanden

Donnarumma hat seine ersten Bewährungsproben überstanden, und sogar schon seinen ersten Schockmoment. Am Wochenende streifte er beim Herausspringen unabsichtlich Teamkollegen Alex, der zudem noch von einem Ellbogen eines Mannschaftskameraden getroffen wurde. Alex sackte zu Boden, verlor das Bewusstsein, verbrachte die Nacht im Krankenhaus. 

Der Keeper blieb ruhig und sah aus ein paar Metern Entfernung zu, wie der Brasilianer behandelt und vom Feld getragen wurde. Noch als der Innenverteidiger von den Ärzten umringt war, schnappte sich Donnarumma den Ball und konzentrierte sich bereits auf die Ausführung des Abstoßes.

"Stärker als Diego Lopez"

Milans Trainer Sinisa Mihajlovic hatte sich einiges anhören müssen, als er nach der Verletzung des Spaniers Diego Lopez, mit 34 mehr als doppelt so alt wie Donnarumma, dem Nachwuchstorwart das Vertrauen schenkte. Als Donnarumma dann auch noch in seinem ersten Spiel beim 2:1 gegen Sassuolo beim Gegentreffer unglücklich agierte, schienen die Kritiker beinahe schon bestätigt.

Doch der andere Gigi blieb im Tor - und spielte seitdem fehlerfrei. Mehr noch: Er verdiente sich gute Noten. "Er ist ein Juwel des AC Milan und wer über ihn schreibt, sollte mehr Vertrauen in ihn haben. All diejenigen, die über ihn richten, frage ich, was sie mit 16 Jahren gemacht haben. Es tut mir leid für den Jungen, aber er muss diese Kritiken abschütteln und einfach so weiter machen", verteidigte der Coach und schob hinterher: "Zurzeit sehe ich ihn stärker als Diego Lopez", sagte Mihajlovic.

"Für uns keine Überraschung"

Donnarumma, das nur nebenbei, hat denselben Berater wie Paul Pogba, Mario Balotelli, Zlatan Ibrahimovic und auch Henrikh Mkhitarjan. Und für Mino Raiola ist der schnelle Aufstieg seines Schützlings gar keine Überraschung.  "Vielleicht konnte man nicht damit rechnen, dass er schon mit 16 Jahren im Milan-Tor stehen wird, aber dass er es irgendwann schaffen würde, war nur eine Frage der Zeit", sagte der Italo-Holländer.

Und weiter: "Für die Öffentlichkeit ist Donnarumma eine Überraschung, für uns aber keineswegs. Er ist ein sehr bescheidener Junge, der mit beiden Beinen auf dem Boden steht und hat das gerade im Medienhype dieser Tage bewiesen".

"Wenn Milan es wieder schafft, international an die Spitze zu kommen, könnte Gigio bei Milan zum neuen Buffon werden. Darauf hoffen wir alle. Wenn aber Milans Krise fortbestehen, könnten in den nächsten Jahren andere Entscheidungen getroffen worden", sagte er. Sprich: Raiola würde seinen Klienten zu einem Top-Klub transferieren.

Zukunftsmusik. Jetzt darf sich Donnarumma erstmal über seine Einsätze in der Serie A freuen. Und auch die Nationalmannschaft belohnt ihn: U21-Nationaltrainer Luigi di Biagio kündigte an, Donnarumma für die nächsten Spiele der "Azzurrini" zu nominieren. Bei den "Azzurri" spielt ja noch Buffon...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel