vergrößernverkleinern
Michel Platini (links) ist von allen seinen Ämtern zurückgetreten
Michel Platini (links) ist von allen seinen Ämtern zurückgetreten © Getty Images

FIFA-Präsident Infantino bedauert das Urteil im Fall Michel Platini. Der 45-Jährige müsse das erzwungene Karriere-Ende des Franzosen aber respektieren.

Der neue FIFA-Präsident und frühere UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino hat das vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) erzwungene Karriereende von Michel Platini bedauert.

"Auf persönlicher Ebene bin ich natürlich sehr traurig über diese Entscheidung", sagte Infantino in Mexiko-Stadt zu der Vierjahressperre gegen den Ex-UEFA-Präsidenten. Als Chef des Fußball-Weltverbands müsse er das Urteil aber "respektieren".

Platini war am Montag mit seinem Einspruch vor dem CAS gescheitert, die Richter in Lausanne reduzierten die Sperre des Franzosen lediglich um zwei Jahre.

"Ich habe mit Michel in den vergangenen neun Jahren zusammengearbeitet. Wir haben einige großartige Dinge bei der UEFA geschaffen - die positiven Dinge möchte ich in Erinnerung behalten."

Platini hatte mit Blick auf das Urteil umgehend seinen Rücktritt als Chef der Europäischen Fußball-Union (UEFA) erklärt.

Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der im neuen FIFA-Council sowie im UEFA-Exekutivkomitee sitzt, bezeichnete das Urteil als sehr "schwerwiegend für meinen Freund Michel".

Dieser habe "herausragende Arbeit" bei der UEFA geleistet. "Das Ende ist traurig", sagte Niersbach: "Sein Rücktritt ist, glaube ich, die richtige Entscheidung."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel