Video

Mauro Icardi bewaht Inter gegen einen Aufsteiger vor der nächsten Enttäuschung. Die Roma entscheidet einen irren Schlagabtausch mit Genua dank Francesco Totti für sich.

Inter Mailand hat sich gegen einen Aufsteiger am dritten Spieltag der Serie A zum ersten Sieg gekämpft. 

Die Nerazzurri setzten sich im Gastspiel bei Pescara Calcio dank eines Last-Minute-Treffers mit 2:1 (0:0) durch. 

Mauro Icardi rettete Inter mit einem Doppelpack vor einer erneuten Enttäuschung. Der Argentinier sorgte erst für den Ausgleich (78. Spielminute), ehe er den früheren Topklub in der Nachspielzeit zum etwas glücklichen Dreier schoss. 

Jean-Christophe Bahebeck hatte Pescara zuvor in Führung gebracht (63.).  

Zuvor hatte Francesco Totti bewiesen, dass er es immer noch kann: Der 39-jährige Offensivmann führte seinen AS Rom zu einem wichtigen Heimsieg.

Die Römer schlugen ihren direkten Konkurrenten Sampdoria Genua mit 3:2 (1:2) und schoben sich auf Platz zwei hinter Spitzenreiter Juventus Turin, der als einziges Serie-A-Team auf die maximale Punktausbeute kommt.

Wetterfee sorgt für lange Pause 

Es war ein verrücktes Spiel im Stadio Olimpico.

Luis Muriel (18.) und Fabio Quagliarella (41.) brachten Sampdoria in Rom nach dem frühen Rückstand durch Mohamed Salah (8.) in Führung.

Die Gäste gingen mit dem Vorsprung in die Pause. Weil der Rasen aber von Hagelkörnern und riesigen Pfützen übersät war, konnte erst mit mehr als einer Stunde Verzögerung weitergespielt werden. Auch der Tunnel des Olympiastadions war kurzzeitig überflutet.

Rom verkraftete die lange Regenpause besser und kam durch den ehemaligen Bundesliga-Stürmer Edin Dzeko zum Ausgleich (61.), ehe der eingewechselte Francesco Totti mit seinem 249. Tor für die Roma per Foulelfmeter (90.+3) für die Entscheidung sorgte.

Zuvor hatte Totti schon Dzekos Treffer vorbereitet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel