vergrößernverkleinern
AS Roma v SS Lazio - Serie A
Ins Olympiastadion kommen bei Spielen des AS Rom nur rund 25.000 Zuschauer © Getty Images

Die Probleme mit den Zuschauern lassen den AS Rom über einen Auszug aus dem Olympiastadion überdenken. Der Sportdirektor sieht einen Nachteil für das Team.

Der italienische Erstligist AS Rom erwägt angesichts des Zuschauerschwunds einen Abschied aus dem Olympiastadion.

25.000 Besucher pro Spiel seien zu wenig für die kostspielige Arena, für die der Klub des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger jährlich 3,5 Millionen Euro Miete an Italiens Olympisches Komitee (CONI) zahlt.

"Das Olympiastadion ist groß, sehr groß, und es ist schwer zu füllen. Die Tifosi verlieren sich hier, das ist ein Nachteil für die Mannschaft", sagte Roma-Sportdirektor Mauro Baldissoni: "Wenn dieser Trend anhält, müssen wir an kleinere Stadien denken, damit die Mannschaft mehr Nähe zu den Fans spürt."

Pläne für ein eigenes Stadion existieren seit langem, der Verein hat sie jedoch bisher nicht umgesetzt.

Die Highlights der Serie A und das Topspiel der Primera Division am Dienstag um 20.15 Uhr in Goooal! – Das internationale Fußball Magazin im Free-TV auf SPORT1

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel