vergrößernverkleinern
Lukas Podolski spielt seit dieser Saison bei Galatasaray Istanbul © Getty Images

Lukas Podolski beendet Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied von Galatasaray Istanbul. Damit widerspricht er seinen Ende März getätigten Aussagen.

Nationalspieler Lukas Podolski hat Gerüchte über einen vorzeitigen Abgang vom türkischen Meister Galatasaray Istanbul dementiert.

"Wenn es ein Transfer-Angebot gibt, dann habe ich nichts damit zu tun. Ich habe nicht vor, Istanbul zu verlassen, und ich habe das auch niemals gesagt", erklärte der Weltmeister gemäß der Tageszeitung Hürriyet auf einer Pressekonferenz.

Ende März hatte sich der 30-Jährige angesichts der akuten Terrorgefahr in der Türkei noch anders geäußert. "Ich liebe den Fußball. Er gibt mir so viel. Aber es gibt Wichtigeres, nämlich die Familie. Das ist doch logisch, wenn Gefahr da ist, dass man sich da Sorgen macht", sagte Podolski der Bild-Zeitung.

Der frühere Bundesligaprofi, der an Galatasaray bis 2018 vertraglich gebunden ist, sorgte sich dabei wohl vor allem um seinen Sohn.

"Eigentlich war geplant, dass unser Sohn Louis hier in Istanbul ab Sommer in die Schule geht. Jetzt muss ich mir in Ruhe mit meiner Familie Gedanken machen, was das Beste ist", sagte Podolski, der erst im vergangenen Sommer an den Bosporus gewechselt war.

Mitte März waren bei einem Autobomben-Attentat in Ankara über 30 Menschen getötet worden, darunter der Vater von Podolskis Mitspieler Umut Bulut.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel