Video

Wladimir Klitschko ist heiß auf dem WM-Kampf gegen Anthony Joshua. Dr. Steelhammer will den Titel zurück - und verblüfft mit einer besonderen Aktion.

Wladimir Klitschko hat sich für seinen WM-Fight am Samstag gegen Anthony Joshua eine besondere Aktion zugunsten seiner Stiftung für Kinder und Jugendliche in der Ukraine ausgedacht. Der 41 Jahre alte Herausforderer hat seine Kampf-Prognose per Video aufgezeichnet und will den USB-Stick mit der Aufnahme, den er in seinen Kampfmantel näht, höchstbietend versteigern.

"Dieses Video bekommt nur eine Person zu sehen, nämlich die, die den Stick ersteigert", sagte Klitschko bei der letzten Pressekonferenz vor dem Fight beim britischen Sender Sky.

Anthony Joshua v Wladimir Klitschko Press Conference
Wladamir Klitschko wird diesen USB-Stick versteigern lassen © Getty Images

Klitschko: "Will diesen Titel zurück"

Klitschko sprach den großen Altersunterschied beider Boxer diesmal von sich aus an. "Anthony Joshua ist 27 Jahre alt. Genauso lange boxe ich jetzt. Ist das nun eine Degradierung, dass ich nicht mehr der Titelverteidiger, sondern nur noch der Herausforderer bin? Ich denke nein. Ich fühle mich jung, hungrig und besessen und will diesen Titel zurückhaben", sagte "Dr. Steelhammer", der sich nach eigenem Bekunden in Joshua ein wenig wiedererkennt (Die Pressekonferenz zum Nachlesen).

Mit Blick auf die vor ihm auf einem Tisch aufgestellten WM-Gürtel meinte Klitschko: "Ich hatte mich schon an meine Gürtel gewöhnt. Beim letzten Kampf standen sie noch auf meiner Seite. Ich möchte sie zurückhaben." Am Samstag in der Wembley-Arena geht es um den WM-Gürtel der IBF und des kleineren IBO-Verbandes. Außerdem um den Titel des Super-Champions der WBA.

Joshua siegessicher

Gegner Joshua gab sich seinerseits siegessicher. "Ich werde gewinnen. Das ist jetzt keine große Erkenntnis, es geht einfach nur um den Kampf", sagte der Brite. Es gehe ihm nicht so sehr um die WM-Gürtel. "Ich will mich und die vielen Millionen Menschen, die hinter mir stehen, repräsentieren. Es geht darum, im Ring eine weltmeisterliche Leistung zu zeigen."

Auf die Frage, ob der Kampf für den jungen Weltmeister zu früh komme, meinte Joshua nur. "Jeder Fight hat seine richtige Zeit." Auch bei der Weltmeisterschaft der Amateure, als Joshua Silber holte, oder bei seinem Olympia-Sieg in London 2012 habe man ihn gefragt, ob er nicht zu jung für diese Aufgaben sei. Mit seinen Erfolgen habe er die richtige Antwort gegeben. Das will er auch am Samstag tun.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel