Video

Orlando - Der Undertaker verliert das Hauptmatch bei WWE WrestleMania 33. Alle Zeichen stehen auf Karriere-Ende - und einen weiteren Schub für Bezwinger Roman Reigns.

War die Niederlage bei WrestleMania 33 wirklich die Abschiedsvorstellung des Undertaker? Es sieht alles danach aus.

Die WWE-Legende verlor den Hauptkampf vor über 75.000 Fans in Orlando gegen Roman Reigns, legte in einer emotionalen Zeremonie Teile seiner Kampfkleidung ab und verließ den Ring. Es gibt keinerlei Anzeichen, dass er ihn wieder betreten wird.

Kommentator spricht von letztem Match

"Es war eine Ehre, dass ich dabei helfen durfte, das letzte Match des Undertakers zu übertragen", twitterte am Montag Kommentatoren-Legende Jim Ross, der für das Duell noch einmal ans Pult berufen wurde.

Eine offizielle Bestätigung, dass das stimmt und die Karriere des 52-Jährigen vorbei ist, gibt es zwar weder von WWE noch vom Undertaker selber. Es würde aber auch nicht passen zu der Geschichte des mythischen Showkampf-Charakters, der das Geschehen im Ring immer für sich hat sprechen lassen.

SPORT1-Redakteur Martin Hoffmann ist vor Ort bei WWE WrestleMania 33 in Orlando
SPORT1-Redakteur Martin Hoffmann ist vor Ort bei WWE WrestleMania 33 in Orlando © SPORT1-Grafik: Getty Images/SPORT1

In Orlando sprach es eine deutliche Sprache, noch deutlicher als bei vergangenen Anlässen, die das Ende des "Phenom" zu sein schienen - und dann doch nicht waren.

Vor drei Jahren etwa, als gegen Brock Lesnar die legendäre WrestleMania-Siegesserie des Undertaker nach 21 Triumphen endete. Oder im vergangenen Jahr, als er nach dem Sieg über Shane McMahon auch schon seine Handschuhe im Ring zurückließ und hinter den Kulissen sein Karriere-Aus verkündet haben soll.

WWE-Kollegen sagen: #ThankYouTaker

Beide Male kam Mark Calaway, wie der Texaner in Wahrheit heißt, doch wieder. Diesmal aller Voraussicht nach nicht - auch wenn theoretisch eine Hintertür für ein finales Duell, etwa gegen John Cena, offen bleibt.

Video

Der Wrestling Observer und der Pro Wrestling Insider, die am besten informierten Wrestling-Medien in den USA, rechnen allerdings nicht mehr mit einer Rückkehr, ebensowenig die Kollegen des Deadman.

Nach WrestleMania fluteten zahlreiche WWE-Wrestler die sozialen Medien mit dem Hashtag #ThankYouTaker.

Undertaker immer stärker lädiert

Schon vor WrestleMania hatte es Gerüchte gegeben, dass der Undertaker nach über 26 Jahren im WWE-Ring aufhören muss: Speziell seine Hüfte mache nicht mehr mit, schon ein kurzes Kampf-Vorgeplänkel mit Reigns soll ihm heftige Schmerzen bereitet haben.

In Orlando biss der Undertaker die Zähne zusammen, lieferte ein Match, das zwar nicht mehr das Niveau seiner großen WrestleMania-Schlachten mit Shawn Michaels und Triple H erreichte, aber auch keinesfalls als unwürdiges Ende in Erinnerung bleiben wird.

Dass es Reigns war, der es herbeiführte, war ein deutliches Signal von WWE: Der nicht bei allen Fans populäre "Big Dog" ist ihre Nummer 1 der Zukunft. Schon jetzt ist er hinter den nur noch teilzeit-aktiven Stars wie Cena vorn bei den Fanartikelverkäufen und dem Social-Media-Buzz, im kommenden Jahr wird die Promotion noch stärker um ihn aufgebaut werden.

Video

Nächstes großes Duell: Reigns - Lesnar

Für WrestleMania 34 soll ein Duell der beiden Undertaker-Bezwinger Reigns und Lesnar geplant sein - das "Beast Incarnate" beendete bei WrestleMania die Titelregentschaft von Universal Champion Bill Goldberg, der wohl auch in den Ruhestand zurückkehren wird.

Die kommende WrestleMania findet wieder in New Orleans statt, dem Ort, an dem Lesnar die Siegesserie des Undertakers beendete.

Es wäre ein passender Ort für den letzten Dienst, den WWE dem langjährigen Aushängeschild noch schuldig ist: die Aufnahme in ihre Hall of Fame.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel