vergrößernverkleinern
Weitspringer Markus Rehm gewann 2012 Gold bei den Paralympics in London
Weitspringer Markus Rehm gewann 2012 Gold bei den Paralympics in London © Getty Images

Paralympics-Star Markus Rehm (26) gibt in der Diskussion um mögliche Vorteile durch seine Prothese nicht auf und will ein neues Gutachten.

"Die Untersuchung im vergangenen Jahr hat zu wenig Faktoren berücksichtigt", sagte der Athlet von Bayer Leverkusen der Sport Bild: "Es wurden nur die möglichen Vorteile untersucht. Aber es müssen auch die Nachteile, die ich durch die Prothese habe, mit in das Ergebnis einfließen."

Die Leistungen des unterschenkelamputierten Rehm, der am Sonntag in Barcelona seinen Paralympics-Weltrekord auf 8,29 m verbessert hatte, werden bei den Nicht-Behinderten nicht anerkannt. Eine Untersuchung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) hatte im Vorjahr ergeben, dass Rehm durch seine Prothese womöglich Vorteile hat.

"Wenn die Prothese wirklich einen so großen Vorteil verschafft, würden noch mehr so weit springen", sagte Rehm. Der DLV arbeitet seit Sommer an einer Art Prothesen-TÜV.

Solange nicht sichergestellt ist, dass die Nutzung technischer Hilfsmittel wie Prothesen keinen Vorteil bringen, beschloss der DLV zudem eine neue Regel, nach der Behinderte und Nichtbehinderte zwar zusammen in einem Wettkampf starten können, jedoch getrennt gewertet werden müssen.

Rehm war als erster Athlet mit Behinderung nach einem Sprung auf 8,24 m deutscher Meister geworden, aber nicht für die Europameisterschaft nominiert worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel