vergrößernverkleinern
Doping (Symbolbild)
Die IAAF ist mit Dopingvorwürfen konfrontiert © Getty Images

Vor der Ausstrahlung der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping, im Schattenreich der Leichtathletik" hat der Weltverband IAAF offenbar massiv Druck auf die Urheber der Enthüllungen ausgeübt.

"Wir haben auch vor diesem Film wieder ein Schreiben der Anwälte der IAAF bekommen. Wir sollten unterschreiben, dass wir bestimmte Informationen nicht öffentlich machen. Das ist der völlig falsche Weg", sagte Hajo Seppelt, verantwortlicher Redakteur des Films, im Gespräch bei spox.com.

"Anstatt dass die IAAF darüber nachdenkt, ob sie das Gespräch sucht, ob sie für mehr Transparenz sorgt, verschanzt sie sich", sagte Seppelt: "Wir haben monatelang versucht, Fernsehinterviews mit dem Präsidenten zu bekommen. Die sind nie zustande gekommen."

Seppelt glaubt nicht daran, dass die IAAF an einer wirklichen Aufklärung interessiert ist.

"So lange die Dopingbekämpfung in der Hand derjenigen liegt, die eigentlich den Sport promoten und Geld verdienen wollen, so lange besteht ein klarer Interessenkonflikt", sagte er: "Und der ist nicht lösbar."

Seppelt und sein Team hatten unter anderem erneute Doping-Vorwürfe gegen Russland sowie gegen Kenia erhoben.

Zudem werteten Experten eine Datenbank des Weltverbandes IAAF mit 12.000 Blutwerten aus und kamen dabei zu dem Schluss, dass es bei einem Siebtel der Proben Hinweise auf Dopingvergehen gebe.

Es sei davon auszugehen, dass jede dritte Medaille bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen in Ausdauerdisziplinen, wo es um Blutdoping geht, im Zeitraum zwischen 2001 und 2012 von Athleten gewonnen wurde, die mit Doping zu tun hatten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel