vergrößernverkleinern
Kenias Leichtathleten sorgen sich um Dopingenthüllungen
Kenias Leichtathleten sorgen sich um Dopingenthüllungen © Getty Images

Nach den Doping-Enthüllungen in der russischen Leichtathletik geht auch in Kenia die Angst um. Das Land zittert um "eine ganze Generation von Athleten".

Nach den Doping-Anschuldigungen gegen die russische Leichtathletik geht auch in Kenia die Angst um.

"Eine ganze Generation von Athleten aller Disziplinen könnte verloren gehen", schrieb die Tageszeitung Star am Dienstag und kritisierte, das afrikanische Land sei im Kampf gegen Doping "zurückgefallen". In Kenia gelten insbesondere die erfolgreichen Langstreckenläufer als Volkshelden.

Die Zeitung Daily Nation rief Athleten und Politiker dazu auf, den Bericht der WADA-Kommission "genau zu studieren" und ihn zum Anlass zu nehmen, "Doping zu entdecken, zu stoppen und zu bestrafen".

Viele Beobachter der kenianischen Leichtathletik befürchten eine weitreichende Verbreitung von Doping im Land.

Das Nationale Olympische Komitee Kenias hatte erst am Samstag erklärt, den Kampf gegen Doping stärken zu wollen. "Wir sind uns der Ernsthaftigkeit der Problematik in Kenia und seiner Konsequenzen für die Zukunft unserer Sportler bewusst", hieß es in einem Statement.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hatte Kenia damit gedroht, dass das Land von den Olympischen Spielen ausgeschlossen werden könne, sollte es nicht ernsthafter gegen Doping vorgehen. Seit 2012 wurden 38 kenianische Leichtathleten positiv auf verbotene Substanzen getestet.

Der russischen Leichtathletik war am Montag durch die von Richard Pound angeführte WADA-Kommission systematisches Doping vorgeworfen worden. Die Kommission forderte unter anderem den Ausschluss russischer Leichtathleten von Olympia 2016 in Rio.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel