vergrößernverkleinern
OLY-2014-CLOSING
Russland und Staatspräsident Wladimir Putin (M., mit IOC-Chef Thomas Bach) waren Gastgeber der olympischen Winterspiele 2014 © Getty Images

Großbritannien und Australien fordern im Dopingskandal den Ausschluss russischer Leichtathleten. In den kommenden Tagen könnte bereits eine Entscheidung fallen.

Im gewaltigen Leichtathletik-Skandal wächst der Druck auf Russland: Der britische Leichtathletik-Verband UKA stimmt in die Forderungen nach einer Sperre russischer Leichtathleten bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro ein.

Der Vorsitzende Ed Warner sagte im BBC Radio, dass die Sanktionen bereits bei der Crosslauf-EM im Dezember in Hyeres/Frankreich und bei der Hallen-WM in Portland/Oregon im März gelten sollten.

"Lord Sebastian Coe, der Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, hat gesagt, dass sein Gremium sich Freitag oder Samstag zusammensetzt, um Sanktionen für Russland zu beschließen und möglicherweise Sperren auszusprechen", sagte Warner: "Mein nachdrücklicher Rat ist: Ihr solltet das auf jeden Fall tun."

Auch Australier für Durchgreifen

Neben den Briten plädiert auch das nationale Olympische Komitee Australiens für eine Sperre russischer Leichtathleten bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016.

"Wir würden das Startverbot für russische Leichtathleten in Rio stark unterstützen, wenn ihr Verband tatsächlich gegen die WADA-Richtlinien verstoßen hat", sagte Australiens Chef de Mission, Kitty Chiller, in Sydney.

"Sollten die Russen nicht in Rio antreten, glaube ich, dass das Ansehen der Leichtathletik gestärkt wird, weil die Öffentlichkeit  weiß, dass jeder Athlet sauber und im wahren Geist der Olympischen Spiele antritt", meinte Chiller.

Der russischen Leichtathletik wird systematisches Doping vorgeworfen. Demnach sollen die Olympischen Spiele in London sabotiert worden sein, weil Dopingvergehen im Vorfeld der Wettbewerbe vom russischen Verband ARAF nicht sanktioniert worden seien. Die Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) fordert den Ausschluss russischer Leichtathleten von Olympia in Rio.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel