vergrößernverkleinern
Witali Mutko ist russischer Sportminister
Witali Mutko ist Sportminister in Russland © Getty Images

Sportminister Witali Mutko hat nach den Enthüllungen um systematisches Doping in der russischen Leichtathletik die Bereitschaft zur umfassenden Kooperation mit dem Weltverband IAAF angekündigt.

"Wir werden alles tun, was die IAAF uns sagt. Aber lasst es uns gemeinsam tun", sagte Mutko, der eine Suspendierung der russischen Leichtathleten für die Olympischen Spiele 2016 in Rio unbedingt vermeiden will, der nationalen Nachrichtenagentur R-Sport.

Vor der für Freitagabend erwarteten Entscheidung der IAAF über einen Ausschluss Russlands wies Mutko auf die Reformbereitschaft der Verantwortlichen hin: "Ich werde unsere Pläne nicht öffentlich machen, bevor wir die Entscheidung der IAAF kennen. Aber ich begrüße es, dass sie uns zu Wort kommen ließen."

Der Agentur Ria Nowosti hatte Witali Mutko zuvor gesagt, dass er sich ein bestimmtes Schreckensszenario nicht wünsche: "Ich will nicht, dass die russische Leichtathletik von der Landkarte verschwindet. Eine solche Entscheidung werden wir auch nicht hinnehmen."

Seine Hoffnung verknüpft Mutko an den IAAF-Präsidenten und an einen Ukrainer: "Sebastian Coe und Sergei Bubka kennen den Sport von innen, und ich hoffe, dass sie zu einer fairen Entscheidung kommen." Ein oder zwei Wettbewerbe könne man versäumen, "aber es wäre wirklich dumm, wenn verdienstvolle Athleten Olympische Spiele oder Weltmeisterschaften verpassen", ergänzte Mutko.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel