vergrößernverkleinern
Der US-Verband will Allyson Felix mehrere Läufe ermöglichen
Der US-Verband will Allyson Felix mehrere Läufe ermöglichen © Getty Images

Ungewöhnlicher Wunsch: Die USA bitten den Leichtatletik-Weltverband, den Zeitplan bei den Olympischen Spielen zu ändern. Ihr Superstar hätte sonst eine Terminkollision.

Der amerikanischen Leichtathletik-Verband USATF hat den Weltverband IAAF offiziell gebeten, den Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio zu ändern. Damit soll Rekordweltmeisterin Allyson Felix der Doppelstart über 200 und 400 m ermöglicht werden.

"Allyson ist die höchstdekorierte Athletin in der IAAF-Geschichte und sollte daher die Chance haben, bei ihren vierten und wahrscheinlich letzten Olympischen Spielen das Double anzupeilen", sagte USATF-Boss Max Siegel: "Eine solche Leistung würde die Spiele aufwerten. Als Verband schulden wir Allyson und dem ganzen Sport, dass wir diese Anfrage stellen."

Bei den Frauen stehen in Rio am Abend des 15. August 2016 sowohl die Vorläufe über 200 wie auch das Finale über 400 m an. Felix hatte 2012 in London Gold über die halbe Stadionrunde geholt und ist amtierende Weltmeisterin über die ganze Runde.

Die Kombination aus 200 und 400 m ist selten geworden, bei den Männern war der Amerikaner Michael Johnson der letzte Sprinter, der beide Strecken beherrscht hatte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel